28
 
   
into the heart

welch kraft einem durchdringt,

verloren und voller energie,

der moment wird zum zentrum,

sunlight falls, soviel zauber und schmerz,

es ist zu spät und immer anfang.

große berge, flüsse, die nie enden.

wir bleiben niemals stehen,

wohin treibt mich das leben.

ich suche halt und lande sanft … am grund.

help me, i’m falling so fast …

aus mir fließen die gedanken

getragen von unendlicher sehnsucht,

verloren, vergessen,

dann wieder angekommen.

wohin führt der neue weg?

wird mich das leben wieder in sein herz nehmen,

mich forttragen, bis zur wiege der geborgenheit?

es findet dich der moment,

erfüllt dich mit schmerz und sehnsucht,

nährt dein herz, nimmt, fügt hinzu.

groß ist der wunsch, ja übermächtig,

zu spüren, zu leben, auszubreiten.

immer und immer wieder will es festhalten,

und zerrinnt wie sand zwischen den händen.

alle suchen, jedem treibt die strömung weiter,

wirbelt durcheinander, bricht,

besänftigt, wühlt auf …

und was passiert am ende?

ist dann alles gut?

ist dann endlich, endlich friede …

love is better than a song …

pool journal