27
 
   
reflection of reality

nur die fotografie schafft es, in sehr kurzer zeit einen größtmöglichen einblick in unterschiedliche gefühls- und lebenswelten zu geben: glück, trauer, liebe, alltag, großstadt, grenzen, subkultur, alltag, angst, wahrheit, orientierungslosigkeit, ethik, sehnsucht, erotik, aufbegehren, demut, sinnlichkeit ... ein einziges foto kann eine ganze geschichte erzählen, den menschen sowie sein soziales und kulturelles umfeld in seiner gesamten dimension darstellen.

die französische modedesignerin, kunstmäzenin und galeristin agnès b. hat es sich mit ihrer umfangreichen zeitgenössischen fotosammlung zur aufgabe gemacht, das medium fotografie als „spiegel der wirklichkeit“ zu definieren (buch collection agnès b, verlag jrp ringier). der direkte und ehrliche blick auf den menschen und seine umgebung steht dabei im zentrum der bilder, festgehalten von bekannten wie auch unbekannten fotografen.

gerade die „authentische form“ des bildgebrauchs zählt zu einem besonders wertvollen medium, um soziologische grundwerte wie wahrheit, originalität und authentizität zu thematisieren.

was ist „die wirklichkeit“ und wie äußert sie sich? körper und oberfläche mögen heute präsenter denn je im öffentlichen raum sein, bei den gesammelten bildern von agnès b. zeigt sich der oft „geschönte schein“ vieler medienfotos nicht nur in angenehmer art und weise, dafür aber umso vielfältiger und spannender. menschliche existenz hinterlässt spuren, am eigenen körper, auf häuserwänden, in der natur, in der umwelt. diese ständig veränderten oberflächen und strukturen der welt bilden die kernaussage bei der bilderdokumentation von agnès b. das medium fotografie, ein authentisches abbild unseres daseins, des realen. oder: die schönsten geschichten, schreibt noch immer das leben.


helmut wolf

pool journal