24
 
   
illustrious rooms

es gibt räume und orte von opulenter architektur und schönheit, die uns unmittelbar beim betreten in ihren bann ziehen. sofort lassen sie einen spüren, dass es sich hier um ganz besondere schnittstellen des menschlichen lebens, um mehr als nur vier wände handelt. hier sollte geschichte geschrieben werden, „großes“ entstehen, unser bedürfnis nach transzendenz erfüllt werden. über generationen hinweg bieten diese räume freude, genuss und inspiration. sie existieren, wirken schon lange - weit über ein menschenleben hinaus.

es sind vor allem bibliotheken, klöster und opernhäuser, die zu dieser form der „erhabenen raumgestaltung“ zählen. opulente metaphern gegen die menschliche vergänglichkeit. der raumgewordene ästhetische ausdruck von freude und lust. durch die üppige fülle prächtiger ornamente, einer mächtigen raumgestaltung und ebenso aufwendig gestalteter kunst- und verzierungstechniken, wird dem besucher eine art „freier sinnesrahmen“ geboten. dieser kann sogar die seele öffnen, einen stark durchatmen, vielleicht sogar weiter blicken lassen als je zuvor ...

auch der deutsche fotograf rafael neff (www.lumas.com) ließ sich gefangen nehmen von der epischen getragenheit dieser orte. dabei besuchte neff eine reihe von bibliotheken, klöster und opern in deutschland, der schweiz, österreich, italien und frankreich, um diese im besonderen licht fotografisch festzuhalten. dabei gelang dem fotografen das kunststück, genau jene stimmung und atmosphäre zu visualisieren, die auch dem jeweiligen raumgefühl entspricht. da wird die spirituelle aura der benediktinerabtei in ottobeuren spürbar, weht einem der philosophische geist der nationalbibliothek in prag entgegen, da hört man förmlich das dramatisch geschmetterte libretto von der bühne des gran teatro la fenice in venedig. dabei spielt es gar keine rolle, ob wir an „höhere instanzen“ glauben oder nicht, solche räume sind für jedes „schöngeistige auge“ ein wahrer hochgenuss. zeitlose ästhetik als sinnesfreude.

pool journal