21
 
   
high voltage

der bandname „ac/dc“ (wechselstrom/gleichstrom) war angeblich eine idee von margret young, der schwester der beiden gründungsmitglieder angus und malcom young. als sie eines tages diese aufschrift auf dem staubsauger der familie erblickte, war sie der festen überzeugung, dass diese abkürzung eine ideale umschreibung für die energievolle musik ihrer brüder war. und margret sollte mit der wahl dieses bandtitels recht behalten. bis heute gilt die musik der im jahre 1973 in australien gegründeten band als ultimativer sound des kraftvollen und zeitlosen hard-rocks, deren wurzeln im rock ’n’ roll und blues fußen. seit dem ersten album „high voltage“ mitte der 1970er-jahre und einigen umbesetzungen der band im laufe der jahrzehnte, stehen rhythmus-gitarrist malcolm und lead-gitarrist angus young förmlich unter strom. speziell angus’ stundenlanges, rhythmisches „headbangen“ wurde zum begleitenden symbol für die alltime-hits „highway to hell“, „t.n.t“ oder „hells bells“. zum ebenso „tragenden“ symbol von ac/dc wurde angus youngs (australische) schuluniform, die er bei fast jedem konzert in unterschiedlichen farben trägt. die idee, eine schuluniform zu tragen, entstammt anscheinend ebenfalls von angus youngs schwester margret, die sich gerne an die tage erinnert, als ihr bruder als teenager seine schuluniform trug.

wie groß der einfluss von ac/dc auf die gesamte geschichte der rock-musik ist, dokumentieren unter anderem gemeinsame auftritte mit den rolling stones oder die aufnahme in die „rock and roll hall of fame“ im jahre 2003. weltweit wurden bis heute mehr als 150 millionen alben verkauft. einen ausgezeichneten überblick über das „elektrisierende“, mehr als 30 jährige wirken und schaffen von ac/dc bietet die vor kurzem erschienene dvd-box „plug me in“ (columbia records), die viel rares und bisher unveröffentlichtes live-material bietet. übrigens: in kürze erscheint auch ein neues studioalbum - die starkstromgitarre lebt weiter ...

photos: sony bmg
pool journal