08
 
   
so viel zeit ...
... wie möglich verbringe ich derzeit zu hause. nachdem ich die letzten 14 jahre damit verbracht habe die welt zu bereisen, sind meine vier wände für mich im moment sehr wichtig. für familie und freunde zu kochen, mit dem hund im wald oder am strand spazieren zu gehen, im garten tomaten zu pflanzen, gemeinsam mit meinem mann einen netten abend vor dem kamin zu verbringen oder im garten in der sonne zu
sitzen, ein gutes buch lesen, die zeit einfach verstreichen lassen.
häufig gestellte fragen
an unser model helle

wie lautet deine lebensphilosophie?
versuche jeden um dich herum mit güte und respekt zu behandeln, gib ein bisschen mehr als du nimmst, lächle und die welt wird zurücklächeln.

was inspiriert dich am meisten?
natur! es gibt für mich nichts inspirierenderes als den fluss der zeit in einem wald zu verfolgen. beginnend bei der ersten knospe, die im frühjahr durch den schnee bricht bis hin zum letzten blatt, das im herbst auf den waldboden fällt. den gesamten lebenszirkel im wandel der jahreszeiten.

wovon träumst du?
aus persönlicher sicht ein glückliches, gesundes leben, gemeinsam mit meiner familie und freunden zu verbringen.

deine lieblingsfarbe?
im richtigen zusammenhang gesehen sind alle farben schön: das blau des meeres, das grün des waldes, das rot einer blühenden rose, das orange der aufgehenden sonne, das stahlgraue fell meines hundes. es wäre unmöglich, eine lieblingsfarbe auszusuchen. die meisten maler würden genauso wenig nur eine limitierte farbpalette verwenden.

dein lieblingsbuch?
„die prophezeiungen von celestine“ von james refield. es ist ein ausgezeichnetes buch, egal ob du es als spirituellen wegweiser oder nur als nette geschichte betrachtest. es wird sehr gut darin beschrieben und deutlich gemacht, dass man eine person nicht verurteilen sollte, solange man sich nicht ein gesamtbild über diesen menschen gemacht hat.
photos/produktion: michael dürr
assistenz: rudi guttenson
styling: natalia babska
model: helle naested
amt vienna
make-up&haare: wolfgang lindenhofer
thanks to: robert mühlgrabner
pool journal