01
 
   
vom hölzchen aufs stöckchen
wer kennt sie nicht, die langen und ausgiebigen telefonate, die sich so zwischendurch ergeben, egal ob man nur eine kleinigkeit zu besprechen hatte. leicht ufern diese gespräche, abhängig vom sympathiegrad des gesprächspartners ein wenig aus ... man kommt sozusagen vom hölzchen aufs stöckchen.
so ging es mir seit irgendwann mitte des vorjahres auch mit helmut wolf, als wir - abweichend von den rein zweckmäßigen anlässen unserer telefonate - begannen, uns über die gesellschaftlichen umbrüche zu unterhalten und diese hinsichtlich der allgemeinen wirtschaftlichen entwicklung, gerade im bereich mode, zu beleuchteten. allgemein betrachtet könnte man vielleicht mal wieder einen generationswechsel verantwortlich für den sich mit starker dynamik neu formenden markt machen, aber es wäre zu platt, denn das würde heißen, es handele sich um einen natürlichen zyklus und damit um eine berechenbare angelegenheit. ganz so einfach ist es unserer gemeinsamen auffassung nach wohl nicht, und in einem besonders lang andauernden telefonat (obwohl eigentlich keiner zeit für besonders lang andauernde telefonate hatte) machten wir einen sich immer mehr durchsetzenden generationen- und kulturübergreifenden bewusstseinswandel als kern der sache aus.
uns scheint, als ist eine neue generation am entstehen, die ständig wächst. eine generation, die sich nicht über den geburtstag innerhalb einer gewissen zeitspanne definiert, als vielmehr über einen gewissen bewusstseinszustand, den menschen in den unterschiedlichsten lebensaltern erreichen können. eine generation mit verändertem, beziehungsweise erweitertem bewusstsein - ob nun verändert oder erweitert, darüber mögen sich diejenigen streiten, denen es wichtig ist.
diese generation, bei der es sich nicht einfach nur um eine gewisse anzahl von menschen handelt die zufälligerweise im gleichen zeitraum geboren wurden, sondern um eine ständig wachsende gruppe die sich durch ein gefühl der ideellen verbundenheit auch als community betrachtet. diese community beeinflusst mehr und mehr die aktuellen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen vorgänge – und das eher kosmopolitisch als national. individualismus ist das markenzeichen dieser generation. und dieser individualismus definiert sich über „authentik“. nicht nur in sachen mode sondern eine vielmehr alles umfassende authentizität schien uns der zentrale dreh- und angelpunkt zu sein. die bewusstseinsveränderte bzw. -erweiterte generation erhebt die authenzität zum höchsten bewertungskriterium. ein echter künstler ist nur der, der sich selber treu ist. ein echtes modebrand ist nur das, das sich selber treu ist. und du kannst mal ein arschloch sein, wenn du dabei du selber bist. das bringt immer noch mehr respekt, als der liebste und umgänglichste heuchler der es allen recht machen will zu sein, oder ein durchschnittlich angepasster, von dem man eh nichts sieht und hört.
die immer weiter wachsende anzahl an konvertierten bildet eine branchenübergreifende community mit einer tiefen verwurzelung vornehmlich in den bereichen mode, musik, design, medien, etc.
geeint wird diese community im wunsch, sich mit eigenen projekten unter beibehaltung der eigenen philosophie erfolgreich zu etablieren, ohne die eigenen ideale korrumpieren zu lassen. dazu wird ein netzwerk aufgebaut, das zum ausschöpfen der synergien innerhalb dieser community genutzt wird, um durch ein gewissermaßen gemeinsames vorgehen, immer mehr raum zu gewinnen.
geeint fühlt man sich auch durch ein gemeinsames feindbild: der seelenlose kommerz, der allen individualisten, schöngeistern und sensiblen menschen verhasste, ekelhafte kommerz – der mit seinem erbärmlichen streben nach profitmaximierung ohne rücksicht auf die vielen, feinen facetten des menschlichen individuums mit den instrumentarien der volksverblödung, penetration und gaukeleffekten allerorts und ungeniert um jede konsumentenentscheidung fightet ... ob es sich dabei entweder um total stumpfe, völlig überteuert produzierte hollywoodfilme handelt, die mit einem schon an umweltverschmutzung grenzenden werbeaufwand die weniger bewussten kinobesucher anlocken und zumüllen, oder ob es sich dabei um pseudomondän aufgetunte verkaufslager in großimmobilien handelt, die in massen produzierten schrott unters volk jubeln: immer steht die profitmaximierung an vorderster stelle! auch gewissenlose getränke- oder nahrungsmittelhersteller, ständig auf expansionskurs, suchen ständig neue wege um den markt mit ihrem dreck vollzustopfen.
immer mehr menschen fühlen sich angewidert von dieser art der marktwirtschaft und suchen nach neuen wegen. der erste schritt ist, selektiver zu werden ... was esse ich, womit kleide ich mich, und womit will ich mein geld verdienen?!
vielen geht es gar nicht so sehr darum, die welt zu verbessern ... so hedonistisch ist diese ständig wachsende kultur gar nicht. sorry, es geht nicht um brot für die welt, es geht um
kreative selbstverwirklichung, um lifestyle. es geht um eine schöngeistige kultur, für die ein friedlicher umgang, euphorische glückszustände und ein gewisser stil in allen lebenslagen zählt. was wiederum nicht bedeutet, dass es sich um eine gewissenlose spaßgesellschaft handelt, der kritische gedankengänge fremd sind, die sich unpolitisch verantwortungslos und nutzlos für das allgemeinwohl verhält. es ist eine gesellschaft, die sich lieber eine eigene, neue welt erschafft und dabei versucht, die altlasten hinter sich zu lassen ... eine welt, in der sich jeder als individuum positionieren kann und als ebensolches wahrgenommen wird.
kristyan geyr
pool journal