02
 
   
häufig gestellte fragen
was inspiriert euch?
menschen und musik
wofür nehmt ihr euch besonders viel zeit?
für die details
was würdet ihr sofort ändern, wenn ihr es könntet?
arbeit in freizeit transformieren
was bedeutet glück für euch?
freizeit
euer lieblingsbuch?
cambis: die „bravo“ und
pete: „mephisto“ (klaus mann)
euer alter:
cambis, 32 und pete, 29
euer bevorzugter modestil?
very poolish!
menschen zusammen bringen
es gibt modegeschäfte und es gibt echte institutionen. der münchner lifestyle-store pool gehört mit sicherheit zu dieser raren spezies der ästhetiker und feingeister, welche für jede stadtkultur so wichtig sind. statt austauschbaren shop-design und produktsortiment hat sich der store bis zum diesjährigen, zehnten jubiläumsjahr ein individualistisches profil erhalten können.
der unterschied zwischen einem „normalen“ laden und einem ganz besonderen kult-shop liegt in der speziellen mischung. die beiden betreiber des modestores „pool“ im herzen münchens, gambis shareg und peter hannewald, haben das von anfang an gewusst und das spektrum eines konventionellen modegeschäfts gezielt erweitert und kultiviert.

cambis und pete, wie würdet ihr euren store charakterisieren?
unser pool ist mehr als ein laden. hinter dem titel „fashion.music.lounge“ steht die idee, trendvisionäre mode, ausgewählte musik und besondere events anzubieten. alles dinge, die menschen zusammen bringen.

wollt ihr eure kunden von den angebotenen produkten begeistern, bekehren oder ihnen schlicht etwas verkaufen?
weder noch. wir bieten die möglichkeit, sich begeistern zu lassen. wenn jemand bereit ist einzusteigen, bieten wir ihm unser ganzes spektrum. wer das besondere sucht, ist bei uns gut aufgehoben.

was muss für euch persönlich ein modeladen aufweisen, um ihn als konsument aufzusuchen?
ein laden sollte eine gewisse vielfalt an bekannten und neuen labels bieten. in diesem spannungsfeld können interessante sachen geschehen. am wichtigsten ist aber die liebe zum detail - ein selten zu findender aspekt.

ist es schwieriger geworden sich von den vielen austauschbaren modeketten und mittelpreis-boutiquen abzugrenzen oder sogar leichter?
sowohl als auch. die großen modeketten agieren natürlich sehr schnell. die herausforderung für uns liegt darin, sich schnell zu informieren und nicht hinterher zu laufen. auf der anderen seite wächst durch die austauschbarkeit der modeketten das bedürfnis nach dem besonderen. und das findet bei uns statt.

wie schafft man es als modischer shop jahrlang einer gewissen stil-linie treu zu bleiben und dennoch immer zeitgemäße, aktuelle themen neu einzufügen?
wir haben es uns zur aufgabe gemacht, uns immer neu auszurichten. unser konzept, unsere strategie wird genau genommen laufend überdacht und erneuert, sozusagen die veränderung als konstante. dazu ist es wichtig, die kundenwünsche zu integrieren und sich nicht in eine idee zementieren zu lassen.

wie erklärt oder vermittelt man dem konsumenten den „mehrwert“ hochpreisiger markenware?
auch wenn viele glauben, dass es eine hilflose rechtfertigung gegenüber dem „trendy massenmarkt“ sei: schnitt, qualität und style sind die eindeutigen abgrenzungsmerkmale. man kaufe drei outfits verschiedener preissegmente, wasche sie mehrmals und achte darauf, was man letztendlich noch gerne und oft trägt. dieses ergebnis zählt, nicht der erste flüchtige vergleich.

stichwort uniformierung: inwieweit glaubt ihr gibt es ein globales empfinden der konsumenten für modische ästhetik, stil? gibt es ein lokal gefärbtes feeling?
durch die perfekte internationalisierung der modeindustrie ist das empfinden schon sehr global geworden. nicht umsonst haben alle überall ihre trendscouts sitzen. die kampagnen wie auch die stores sind exakt identisch- da muss man schon sehr lange nach lokalem feeling suchen.

welchen stellenwert bekommt mode in so bewegten zeiten wie heute? sollte mode auf momentane grundstimmungen reflektieren oder vielmehr ablenken von den täglichen „bad news“ der welt?
mit mode sollte schon immer etwas positives, schönes verbunden werden. mode als politisches statement sollte eher im detail stattfinden. wenn dieser tage jemand mit einer tasche mit dem „peace-zeichen“ über die straße läuft, ist das doch ein sehr angemessener ausdruck.
helmut wolf
pool journal