28
 
   
the jeanmaker
die schneiderschere symbolisiert so etwas wie den fertigungsursprung jedes kleidungsstückes. neben dem funktionellen aspekt schwingen auch emotionale elemente wie tradition, handwerk und liebe zum detail mit. dass die schneiderschere auch teil des markenlogos der jeansmarke denham ist, kommt nicht von ungefähr. dessen gründer jason denham hegt großen respekt vor der jahrhunderte alten jeans-schneiderkunst. dennoch sehen die jeans-produkte gänzlich modern, ja sogar überaus progressiv aus ...

die namen denim und denham klingen irgendwie ähnlich. ob zufall oder nicht, es ist jedenfalls bezeichnend, dass die große leidenschaft von jason denham seit vielen jahren den denim-jeans gilt. „jason denham: the jeanmaker“, lautet auch entsprechend die heutige eigen- und markenbezeichnung des gebürtige briten. schon viele jahre führt ihn der lebensweg bereits durch eine reihe von produkt-werkstätten und unternehmen aus dem jeans-genre. angefangen hat alles im jahre 1992, als denham im rahmen der zusammenarbeit mit dem englischen fashion-designer joe casley-hayford seine ersten jeans für die musik-gruppe u2 anfertigte. danach agierte er als produkt-manager für marken wie pepe jeans, swift denim oder dem fair trade-denim-label kuyichi. im jahre 2001 gründet er die jeansmarke mit dem bezeichnenden namen „blue blood“.

im jahre 2009 lancierte jason denham schließlich die marke „denham – the jeanmaker“. bei der vielschichtigen kollektion wird förmlich bei jedem produkt spürbar, dass in jason denhams körper „jeansblaues blut“ fließen muss. mit viel hingabe wird progressiven design-elementen und ungewöhnlichen details gehuldigt. gleichzeitig bilden aber authentische bestandteile der traditionellen jeansherstellungsweise gewissermaßen das fundament. ein brückenschlag zwischen zeitlichen und kulturellen welten, der durchaus gelingt - auch deshalb, weil der stete respekt vor der langen historie der jeans immer bewahrt wird. jason denham spricht in diesem zusammenhang sinngemäß von einer „respektvollen revolution“, wo tradition und innovation den gleichen stellenwert besitzen und sich gegenseitig beflügeln. der hohe qualitätsanspruch in sachen materialien zeigt die verwendung eines japanischen denim-stoffes, dem „hiro japanese selvedge denim“, der sich als charakteristisches und widerstandsfähiges material erweist.

all die wesenselemente der produkte und der gesamtphilosophie der jeansmarke denham kommen schließlich im liebevoll ausgestatteten „design-studio-store“ in der amsterdamer prinsengracht zur geltung. in einem der typisch alten grachtenhäuser der amsterdamer altstadt gelegen werden das herz und die seele des unternehmens gewissermaßen transparent gemacht. neben der mit viel holz und authentischen materialien eingerichteten design-zentrale befinden sich auch ein schauraum, ein shop sowie die mit viel stolz angelegte „denham garment library“ in der prinsengracht. bei dieser sammlung hat jason denham über 15 jahre lang ursprüngliche jeansprodukte, authentische workwear, militär-bekleidung und reiseutensilien aus aller welt und unterschiedlichsten epochen zusammengetragen. ein reichhaltiger ideen-pool, der für das design-team viele anregungen und inspirationen liefert.

zusammenfassend lässt sich sagen, jason denham stellt mit seiner erst sehr jungen jeansmarke so etwas wie „die neue generation der realistischen visionäre“ dar. und wenn so jemand mit begeisterung dann das gleichnis ausspricht, „what’s old today is new tomorrow“, schenkt man ihm durchaus glauben.

helmut wolf
pool journal