24
 
   
heart of silver
die edlen schmuckstücke des amerikanischen hauses tiffany & co. sind legendär. als herausragend in stil und anspruch gelten neben den klassischen schmuck- und luxusartikeln vor allem auch die designer-kollektionen. allen voran die von schmuckdesignerin elsa peretti und dem architekten frank o. gehry.

seit vielen jahrzehnten wird der name tiffany & co. genährt durch unzählige mythen und anekdoten. ausgangspunkt all der geschichten und der aura, welche die exklusiven schmuckstücke seit jahrzehnten umgeben, ist der berühmte flagship-store auf new york’s fifth avenue, über deren shop-ableger der mythos weltweit verströmt und sich immer wieder aufs neue definiert. das berühmte, charakteristische „tiffany blue“, welches auf katalogen, taschen und den edlen schmuckschachteln prangt, blieb über all die jahre sichtbare „landmark“ und konstante. beständigkeit und zeitlosigkeit der hochwertigen produkte waren stets tragende säule in der ausrichtung.

das 1837 von charles lewis tiffany und john b. young gegründete us-unternehmen, war bekannt für schlicht-elegante silberwaren und verstand es auch immer wieder, zeitgenössische künstler und designer in die unternehmensphilosophie mit einzubinden. besonders zwei namen haben in den vergangenen jahren mit ihren schmuckstücken bei tiffany & co. für innovation gesorgt: elsa peretti und frank o. gehry. beiden ist es gelungen, der stilausrichtung des hauses zu huldigen und dennoch ihre persönliche sichtweise der ästhetik mit einzufügen.

die gebürtige italienerin elsa peretti war ursprünglich interieur-designerin und ist seit dem jahr 1974 mit dem schmuckunternehmen eng verbunden. ihre liebe gilt den natürlichen, den organischen schmuckformen, die sie in form von knochen, bohnen, äpfeln, schlangen, seesternen, tränen oder herzen liebevoll umsetzt. bei der wahl der materialien setzt sie auf unterschiedlichste werkstoffe. in erster linie wurde die mit vielen auszeichnungen prämierte schmuck-designerin jedoch für ihre arbeiten in sterling silber bekannt. „für mich ist nichts neu“, erläutert peretti ihre sichtweise zu inspiration und ausgangspunkt ihrer werke: „gute linien und formen sind einfach zeitlos.“

einen eher unkonventionellen bezug zu schmuck hat der architekt frank o. gehry. der 1929 in toronto geborene gehört zu einem der innovativsten architekten unserer zeit. bekannt wurde er bei seinen architektonischen arbeiten durch seine fließenden formen und ineinander greifenden konstruktionen, die als „dekonstruktive ästhetik“ bezeichnet wird. zu seinen meisterwerken gehören unter anderem die walt disney concert hall in los angeles, das vitra design museum in weil am rhein oder das guggenheim museum in bilbao. auch der umgang mit ungewöhnlichen materialien zählt zu gehry’s vorlieben. die vor zwei jahren für tiffany lancierte schmuckkollektion, zeichnet sich entsprechend durch ein besonderes gefühl für material und formen aus. wertvolle metalle, hölzer und steine verleihen den stücken eine besonders kraftvolle, vitale aura. außergewöhnlicher schmuck, der nicht nur zum frühstück inspiriert ...

helmut wolf
pool journal