24
 
   
modern traditional shirts
beim kauf von hemden gibt es vieles, worauf man achten sollte. die betonung liegt auf dem wort „sollte“, da die wenigsten – dies gilt sowohl für die käufer, als auch für die (oft nicht) beratenden verkäufer – sich mit der wahren kunst des „hemdentragens“ auseinandersetzen.

wussten sie eigentlich, dass hemden etwas größer gekauft werden sollten, da sie erst nach vier- bis fünfmaligem waschen auf die endgültige größe „schrumpfen“? am ende sollte die manschette das handgelenk bedecken und ganz dezent an die daumenwurzel stoßen. oder: dass die spitzen des kragens – der beim waschen ebenfalls enger wird und nicht den atem rauben sollte – die hemdbrust berühren müssen und bei keiner bewegung davon abheben dürfen? ebenso sollte der kragen beim tragen einer jacke im nacken sichtbar bleiben und die ärmel in etwa einen zentimeter weit herausragen.

dies alles hängt aber nicht nur vom wissen des trägers ab, sondern auch von der qualität des erworbenen hemdes. „gib niemals ein produkt heraus, mit dem du nicht zufrieden bist!“ mit diesem guten vorsatz haben annie und david petersson in schweden 1928 unter den namen „skjortfabriken special” mit der herstellung von kleidern für die einwohner ihres kleinen dorfes gånghester begonnen. und wie es eine erfolgsgeschichte will, wuchs die firma kontinuierlich an und konzentrierte sich immer mehr auf die produktion von klassischen herrenhemden. 1950 wurden diese hemden dann erstmals von einem vertreter nach großbritannien gebracht - und entwickelten sich auch dort zum renner. der name der firma konnte nach dem internationalen durchbruch natürlich nicht „skjortfabriken special“ bleiben, da er nicht gerade einfach auszusprechen ist.

so wurde schließlich eton daraus. ein name, der für klasse, eleganz und vor allem auch die ethik hinter der firma steht. hans davidson, ceo von eton und enkel von annie und david, sieht in diesen ansprüchen seiner großeltern nicht nur die firmenphilosophie definiert, sondern auch eine pflicht sich selbst und vor allem seinen kunden gegenüber. deshalb werden nur die feinsten baumwollqualitäten, seersucker und luxuriöse leinenstoffe benützt. für die hemden aus der exklusiven blue ribbon-linie werden ägyptische baumwollflocken aus rein biologischem anbau sogar händisch gepflückt und mit neuesten technologien weiter verarbeitet. was für diese linie die exklusivität ist, ist für die red ribbon-hemden alltagstauglichkeit: gerade wer viel auf geschäftsreisen ist, kennt das problem der zerknitterten hemden, und so wurde für diese linie vor allem auf knitterfreie baumwolle gesetzt. für den mann, der es etwas ausgefallener liebt, ist die grey ribbon-kollektion genau das richtige: fuchsia, limette oder auch dekorative blumen setzen neben klassischen streifen und karos hier bunte akzente. natürlich darf nach blue, red und grey eine black ribbon-kollektion nicht fehlen, in der es, wie der name bereits erahnen lässt, um besondere anlässe und die dafür passende garderobe geht: für eine „black-tie“-einladung gibt es hemden, die das klassische outfit beispielsweise durch luxuriös silbern schimmernde längsstreifen modern und elegant erscheinen lassen. und sollten sie trotz der großen auswahl das passende hemd nicht gefunden haben, können sie sich bei eton auch ein hemd auf den leib schneidern lassen.

hans davidson sieht den erfolg der firma in der kombination von high-tech, know-how und dem festhalten an der eigenen tradition. deshalb befindet sich eton immer noch im dörfchen gånghester, „um hemden herzustellen, auf die meine großmutter anni stolz wäre!“

patrick taschler
pool journal