24
 
   
sculptures
kunst und mode lagen in ihrer aussage schon immer sehr eng beieinander. in beiden genres geht es schließlich um die reflektion zeitgenössischer themen, um grenzsuche und die bildhafte frage nach dem sinn des lebens. in den letzten jahren entstanden dabei eine reihe spannender projekte und ideenansätze. so auch die fruchtbare begegnung zwischen der französischen luxusmarke hermès und dem österreichischen künstler erwin wurm.

kunst ist ebenso wie die mode ergebnis eines kreativen prozesses. basierend auf wissen, wahrnehmung, fantasie und intuition können gegenwärtige ereignisse und gefühle einerseits in form von bekleidung dem mensch „auf den leib geschneidert“ oder andererseits im rahmen bildender und darstellender kunst interpretiert werden. zumeist geht es bei diesen kreativen ergebnissen grundsätzlich um eine art der botschaft, um das wachrütteln, aufmerksam, sichtbar machen, abgrenzen oder charakterisieren von dingen in unserer umwelt. beiden bereichen, der mode und der kunst, obliegt es, eine form der unbegrenzten gestalterischen freiheit zu definieren, die ständig neues entstehen lässt und in immer neue bereiche zu dringen vermag. speziell überraschende effekte und provokation sind dabei wichtige stilelemente - stichwort: freiheit der kunst.

bei der zusammenarbeit zwischen der französischen luxusmarke hermès und dem österreichischen künstler erwin wurm, geht es vor allem um persönlichkeiten und genres, um werte und funktionen. hermès, seit jeher im austausch mit der zeitgenössischen kunstszene, konnte mit wurm eine ideale verschmelzung zwischen einer ernsthaften, ästhetischen und skulpturalen, humorvollen „sprache“ erreichen. outfit und pose der hermès männer(mode) treten dabei in einen aufrichtig-spontanen und in einen spöttischen dialog. die porträts, die der künstler entwickelt hat, tragen namen wie: der anarchist, der psychoanalytiker, der jäger, der richter, der reisende, der mathematiker oder der purist.

erwin wurm erregte bereits durch seine konzepte wie der „one minute sculpture“ oder den „fat“-skulpturen internationale aufmerksamkeit. während bei den one minute sculptures menschen mit alltagsgegenständen in skurrilen positionen gezeigt werden, entstanden bei den fat-sculptures aus vermeintlichen statussymbolen wie dem reihenhaus oder dem auto, aufgeblähte, „verfettete“ ungetüme. „humor ist eine waffe“, hat dies wurm einmal umschrieben. selten war humor so ästhetisch und gut angezogen ...

helmut wolf
pool journal