20
 
   
© 2002, gaetan and paul brizzi
many thanks to moretti gallery/florence
orlando furioso
liebe, leidenschaft, treue, verrat, glück, rasende eifersucht, wahnsinn, wut … die geschichte des „orlando furioso” - des „rasenden roland“ - gilt als einer der stilprägendsten und gleichzeitig rätselhaftesten epen der weltliteratur. große literaten wie goethe oder shakespeare ließen sich von dieser phantastischen, magischen geschichte aus dem 16. jahrhundert ebenso inspirieren wie j. r. tolkien, umberto eco oder joanne k. rowling. ein kosmos der magie und fantasie und gleichzeitig ein dokument für die immer gleichen wesenselemente und mechanismen der menschheit.

die protagonisten der legendären komikertruppe „monty pythons“ sollen regelrecht süchtig nach den erstaunlichen abenteuern der edlen ritter und fabelwesen gewesen sein. auch heute noch zehren filme wie „herr der ringe“ oder erfolgreiche computerspiele wie „world of warcraft“ von der wundersamen kraft dieses epos. „orlando furioso“, die geschichte des rasenden, des wahnsinnigen rolands mitsamt temporeicher verfolgungen, blutiger schlachten, erotischer abenteuern und wundersamen szenen, hat die gesamte weltliteratur bis zum heutigen tage maßgeblich geprägt. kaum ein märchen, eine geschichte, ein film oder computerspiel aus dem fantasy-genre, in denen sich nicht in der einen oder anderen dramatischen situation oder figur bestandteile aus orlando furioso nachweisen ließen.

die vom italienischem hofdichter ludovico ariosto zwischen 1501 und 1532 entwickelte geschichte „orlando furioso“ war ursprünglich als gedicht verfasst und galt zunächst als unterhaltungsvorlage für sänger. es bestand aus fast 5.000 oktaven („achtzeilern“), unterteilt in 46 gesängen. im romanischen raum galt orlando furioso als pflichtlektüre der gebildeten, war aber zugleich auch unterhaltungsstoff, welcher gerne in herbergen am abendlichen herdfeuer vorgelesen und rezitiert wurde. in den ersten 100 jahren nach der erscheinung erlebte „orlando“ alleine in italien und frankreich über 200 auflagen. in deutscher sprache jedoch galt das werk bis vor kurzem noch als unübersetzbar.

im zentrum der faszinierenden geschichte steht angelica, die tochter des königs von cathay (china) und „schönste frau der welt“, die mit ihrem bruder ins frankenreich kaiser karl des großen kommt, um die besten ritter zu betören und diese zur verteidigung ihrer heimatlichen burg zu entführen. alle ritter des landes begehren die schöne, aber eiskalte prinzessin von cathay. wer sie und ihr herz erobern möchte, muss alle ihre forderungen erfüllen und selbst dann ist ihre liebe ungewiss. auch der erste paladine und neffe des frankenkönigs karl des großen - der unbesiegbare graf orlando - begehrt die prinzessin. als orlando schließlich alle anforderungen erfüllt hat, gibt sich angelica jedoch dem feindlich gesinnten sarazenenfürsten medeor hin. aus dem verliebten orlando wird der vor eifersucht rasende roland …

„heere rangen miteinander, bis der boden rot war. wo vorher blumen in allen farben geblüht hatten, lagen bald nur noch tote menschen und pferde.“ unterdessen tobt der blutige kampf um paris zwischen dem christenheer karl des großen und den heidnischen eroberern - den sarazenen aus nordafrika. auch an vielen anderen schauplätzen ereignen sich schicksale und entscheidungen zwischen leben und tod: dort krachten schwertklingen aneinander, da durchbohren riesige lanzen harnische und menschkörper. in den stürmischen meeren sorgen riesige meeresungeheuer für angst und schrecken. ludovico ariostos vorstellungen der welt prägt die geografische einteilung der szenarien: so liegt auf der einen seite des globus ebuda, einer vom jungfrauen-verschlingenden ungetüm orca geplagten insel im nordmeer und auf der anderen seite serikana, das reich von könig gradass in der mandschurei. in allen ländern versuchen stolze ritter, gute feen und zauberer bei den menschen mut und zuversicht zu verströmen und gegen das böse in sich und in gestalt von zauberwesen zu kämpfen.

„königs- und kaisermütter, keusche frauen und säulen großer reiche. sie werden berühmte häuser aufbauen und in ihren frauenkleidern ebenso würdig sein, wie die ritter in ihren rüstungen ...” interessant bei dieser mittelalterlichen geschichte ist der aspekt der „weiblichen seite“. dabei könnte man durchaus von einem der ersten frauenromane der buchgeschichte sprechen. in der sichtweise des gelehrten ariostos treten frauen nämlich gleichberechtigt mit den männern auf. weibliche protagonistinnen, wie die „weiße ritterin“ bradamente, die gute fee melisa oder marfisa, die königin von persien, treten stets selbstbewusst, tapfer und stark auf, teilweise mit übermächtigen kräften ausgestattet, welche auch stolze könige und ritter besiegen lassen.

rund um die ereignisse, verstrickungen und vielen andeutungen historischer begebenheiten - von der antike bis in die renaissance-gegenwart - dreht sich im kern der geschichte alles um die essentiellen fragen im zusammenleben zwischen mann und frau: liebt sie, liebt er mich!? wem gibt sich die angebetete, der angebetete hin? macht der kampf für sie, für ihn sinn? wie soll ich mich entscheiden? was passiert mit mir? gibt es rettung für unsere liebe? gibt es rettung für unser leben? … stets treffen gewohnheiten, vorstellungen, erwartungen aufeinander, ist der wunsch nach dem gelungenen, harmonischen miteinander das ziel, ernüchtern uns unvorhergesehen ereignisse und menschliche schwächen.

neben all den fabelwesen, den guten und bösen feen, zauberern, magiern, hexen, meeresungeheuern, mystischen unterwelten, wundersamen amazoneninseln, geflügelten pferde („hippogryphen“), die bis zum mond fliegen können, sind es vor allem die grundlegenden wesenselemente des menschen, die zu einer tragenden säule im ablauf werden: mannesstolz, hochmut, zwietracht, das schweigen, das vergessen – alles eigenschaften, die sich sehr oft in die entscheidungen der protagonisten drängen, oftmals die oberhand gewinnen, sie glücklich machen, aber auch ins verderben führen. auch hier: eine parabel auf das leben des menschen und seiner ambivalenz der handlungen.

auch wenn diese geschichte sich so scheinbar weit weg zuträgt, teilweise in mystischen welten und im fernen mittelalter spielt, so hochaktuell und zeitgemäß sind all die motive und verirrungen, die den menschen ein leben lang begleiten: neid, gier, missgunst, erotik, kampf, lust, liebe, leidenschaft, krieg – alles elemente mit enormer kraft, welche die menschheit von jeher geprägt und geformt haben, uns tag für tag, generation auf generation aufs neue vor augen gehalten werden: das leben des menschen, ein von vielen widersprüchen geprägtes dasein. der mensch als fehlerhaftes wesen, das sich immer von denselben dingen blenden lässt und im grunde stets einzig und allein nach liebe und zufriedenheit strebt.

die situation der welt - damals wie heute: ein meer voll roter rosen auf der einen, die erde getränkt von rotem blut und kriegerischen handlungen auf der anderen seite.

„orlando furioso“ – deutsch, von thomas r. p. mielke
(aufbau taschenbuch verlag)

helmut wolf
pool journal