19
 
   
häufig gestellte fragen

ihr lebenstipp für lärmempfindliche menschen?

ich würde vor allem auf einen ungestörten schlaf wert legen. insofern ist es sicher besser, nicht mitten in der stadt zu wohnen. ansonsten können natürlich unsere produkte hervorragende hilfe leisten.

was würden sie sofort ändern, wenn sie es könnten?

es gibt das schöne wort: laut, das sind immer die anderen. ich plädiere einfach für mehr rücksichtnahme. jeder sollte darüber nachdenken, ob sein verhalten für andere ruhestörend sein könnte. als völlig überflüssige lärmplage empfinde ich beispielsweise die neuen, extrem lautstarken quads (motorräder mit vier rädern, anm.). wir haben hier um die ecke einen händler solcher fahrzeuge, ich weiß also, wovon ich rede. aber auch im bereich diskotheken und konzerte könnte der gesetzgeber ohne großen aufwand sinnvolles tun. als vorbild sehe ich da die schweiz. seit vielen jahren muss dort für die gäste gehörschutz vorrätig sein, wenn gewisse maximalwerte überschritten werden.

ihre liebste musik?

ich bin auf keine bestimmte stilrichtung festgelegt. wenn ich musik höre, soll das einfach nur entspannend sein, ohne allzu hohen anspruch an text oder komposition. insgesamt bevorzuge ich ruhigere, melodiöse, manchmal auch rockige unterhaltungsmusik. katie melua und norah jones gefallen mir gut. ich höre aber auch gern country-rock.

wo finden sie zur stille?

mit einem guten buch auf dem liegestuhl im garten. ich bewege mich aber auch gerne, quasi als ausgleich zum büroalltag. bei gartenarbeit, wandern oder joggen kann ich gut entspannen. musikberieselung brauche ich dabei ganz sicher nicht. ich nehme die umwelt und die stille lieber mit allen sinnen wahr.

silent power
der mensch lebt in einer art permanenter geräuschkulisse. ob er will oder nicht. geräusche als angenehm oder unangenehm zu empfinden hängt von einer vielzahl an faktoren ab. sicher ist: zuviel lärm macht uns krank, stille dagegen steigert das wohlbefinden. das unternehmen ohropax beschäftigt sich seit rund 100 jahren sehr erfolgreich mit dem „recht auf stille“.

der schriftsteller franz kafka hatte sie ebenso verwendet, wie viele andere geräuschempfindliche menschen in den vergangenen 100 jahren. die legendären wachs-ohrstöpsel von ohropax haben schon so manch lärm- und stress-entlastende stille erzeugt und damit vielen leute das leben in lauter umgebung angenehmer gemacht. lärm war am anfang des vorigen jahrhunderts ein großes gesellschaftliches thema und ist es heute noch. hinzugekommen ist in diesen tagen jedoch die zunehmende „qualität“ der erzeugten geräusche. durch die zunehmende dynamisierung und technologisierung unseres alltags ist das menschliche ohr einem andauernden lärmstress ausgesetzt - vom straßenverkehrslärm, motor-geräusch bis hin zum computer-brummen, klingeltöne und radio-jingles. all diese lärmwirkungen lassen bei vielen menschen ein zunehmendes bedürfnis nach ruhe und stille „laut“ werden. ohropax-chef und enkel des firmengründers michael negwer umschreibt im nachfolgenden gespräch, warum gerade in der ruhe die kraft liegt.

lieber herr negwer, was bedeutet für sie stille?

alles! entschleunigung, entspannung und natürlich existenzsicherung unseres unternehmens.

ohropax bedeutet soviel wie „ohr-frieden“ – für viele menschen heute eigentlich nicht mehr vorstellbar: vom morgendlichen radiowecker bis zur laut inszenierten tv-late-night show sind wir permanent mit geräuschen aller art konfrontiert. können ihre produkte vielleicht etwas für den „inneren frieden“ im menschen beitragen?

ich hoffe doch. und die vielen briefe und e-mails, die wir bekommen, scheinen das zu bestätigen. manchmal habe ich sogar das gefühl, dass das bedürfnis nach etwas stille noch nie so groß war wie heute.

lärm wirkt sich sehr stark auf unser empfinden aus. schenken wir den geräuschen rund um uns vielleicht zu wenig aufmerksamkeit, zu wenig wichtigkeit?

ich weiß nicht, ob man das so sagen kann. es ist ja durchaus ein natürlicher schutzmechanismus des menschen, bei allzu viel lärm um ihn herum das zuviel an geräuschen auszublenden. wollten wir uns auf jedes einzelne geräusch konzentrieren, würde uns das wahrscheinlich in den wahnsinn treiben.

laute geräuschkulissen werden zumeist mit dynamik und bewegung assoziiert. ruhe dagegen mit langeweile, auch mit langsamer unproduktivität. wie beurteilen sie diese klassifizierungen?

kurz gesagt: als ausgemachten blödsinn! warum hat ein dj wohl ohrschützer an, wenn er seine musik macht? weil er sich konzentrieren muss auf seine arbeit. höchste produktivität braucht höchste konzentration. und die ist bei einem hohen umgebungslärmpegel nicht möglich.

das unternehmen ohropax wurde vor 100 jahren gegründet, also in einer zeit, wo der grundgeräuschpegel in den städten und ballungszentren noch nicht so hoch war. sind ihre ohrstöpsel heute vielleicht wichtiger als damals geworden?

ja und nein! ich muss sie dahingehend korrigieren, als der geräuschpegel in den städten zur gründungszeit von ohropax mindestens so hoch war wie heute. nur die lärmverursacher waren damals andere: pferdehufe auf kopfsteinpflaster, die ersten noch sehr lauten automobile, der ungedämpfte krach der frühen industrialisierung. aber zugegeben, heute sind die lärmquellen vielfältiger als damals, wie auch unsere produkte es sind.

in vielen religionen, beispielsweise im buddhismus, wird der stille höchste bedeutung zugemessen. „stille empfinden“ bedeutet ja auch, mit sich selbst „im einklang“ zu sein. glauben sie, sollten wir in unserer heutigen hochleistungsgesellschaft wieder zu mehr stille finden?

„in der ruhe liegt die kraft“ ... ich denke, dass wir gerade heute, wo jeder von uns immer mehr leistung erbringen muss, der stille und den momenten der besinnung ein hoher stellenwert eingeräumt werden sollte. in der stille können wir unsere batterien wieder aufladen, neue energie tanken für die anforderungen des alltags. wenn wir dazu mit unseren produkten einen kleinen beitrag leisten können, bin ich schon sehr zufrieden.

helmut wolf
pool journal