19
 
   
a stretch of sand
jeder kennt die legendären bausteine von lego oder die audiosysteme von bang & olufsen, die sich wie verzaubert ohne berührung einschalten. was die mode betrifft, war es lange zeit ruhig um die dänische halbinsel. jetzt weht eine frische brise von dänemark in die ganze welt hinaus - und bringt uns viel sand.

die rede ist nicht vom sand am meer sondern vom gleichnamigen modeunternehmen „sand“. das high-school-pärchen lene und sören sand präsentiert zwei mal jährlich während der „copenhagen fashion week“ ihre neuesten kreationen. top-models wie nadja auermann, alec wek, jerry hall oder auch sophie dahl stolzieren elegant über den laufsteg und geben deren kleider zum besten. head-designerin lene sand geht es dabei aber nicht um üppige verziehrungen oder ausgefallene schnitte sondern um die ausgeglichenheit zwischen funktionalität, ästhetik und einer erstklassigen ausführung. „der kunde soll rundum zufrieden sein. denn nur so hält der konsument immer wieder nach unseren produkten ausschau!“ sören sand, generaldirektor des unternehmens und ehemann von lene, unterstützt sie in allen abläufen: design, vermarktung, neue läden - wo, wann, wie und was getan wird!

bei deren tätigkeit bestätigt sich, dass liebe und vor allem auch gemeinsame liebe zur arbeit und zum beruf hand in hand gehen können. gemeinsam unternimmt das paar viele reisen, um sich jedes mal aufs neue inspirationen für die nachfolgenden kollektionen zu holen. im kommenden winter beispielsweise dreht sich alles um starke männer. männer, die es nicht nur lieben, sich mit luxus sondern sich auch mit starken frauen zu umgeben. die aura und der glamour der hollywoodstars aus den 1930er jahren wie marlene dietrich und mae west finden hier ihren stilistischen niederschlag: frauen, die trotz ihrer stärke feminin und im innersten zerbrechlich sind. das weiche cashmere, die edlen baumwoll-seide-mischungen und das glänzende satin für anzüge, jacken und lange abendroben kommen hierbei nur von den besten herstellern aus italien, portugal und asien.

aber wie bekannt geht es im fashion-business nicht „nur“ um kleider alleine sondern auch um angestrebte zahlen und marken-expansion: so kann man zwischenzeitlich mit 15 concept-stores, 10 travel-stores sowie mit 1.500 multi-brand-stores in 23 ländern aufwarten. der umsatz beläuft sich bei sand auf mittlerweile 160 mio euro. es lässt sich somit von einem modeimperium sprechen, welches sich im umfeld zwischen den großen konkurrenten aus italien und frankreich gut etabliert hat.

patrick taschler
pool journal