05
 
   
häufig gestellte fragen
was inspiriert dich besonders?
meine wahrnehmungen und gefühle.
welche momente liebst du besonders?
die spannenden.
wofür nimmst du dir besonders viel zeit?
für lilian.
dein liebster ort?
zwischen ganz vielen lieben freunden.
dein lieblingsbuch/deine lieblingsmusik?
buch: „der pfad des friedvollen kriegers“
von dan millman,
musik: ich höre eigentlich alles, was gerade
angesagt ist; in meiner platten- und cd-sammlung
ist von „the clash“, über „ideal“, zu
george benson und sting alles zufinden.
soul und funk mag ich aber besonders gerne!
engel und teufelchen
immer neugierig sein, auch ein bisschen wild, jedoch nie sich selbst untreu werden. einen weg, den nina fitzgerald schon als junges mädchen gegangen ist, der sie auf ihrer weltreise begleitete und den sie auch heute noch, in den „thirtysomethings“, als lebenslinie verfolgt. ihre welt ist nicht nur die abwechslungsreiche emotionalität der mode, in der sie für das italienische modelabel „freesoul“ arbeitet, sondern auch der blick auf die zwischenmenschlichkeit und mehrdimensionalität. ein chronistischer streifzug ...
„ich fühl mich vom leben gut behandelt,“ sagt nina fitzgerald lachend und voll überzeugung. ursprünglich aus köln stammend lebt die lebensfrohe 36jährige mit ihrer tochter lilian und ihrem us-deutschen mann seit einigen jahren in der italienischen kulturstadt florenz ... und ist glücklich. „italien ist so offen, so kommunikativ. wenn du hier in ein café gehst, bist du sofort ins gespräch verwickelt, sehr nahe mit den menschen verbunden. das ist genau meine mentalität und lebenseinstellung: ich teile meine gefühle sehr gerne, und das machen die leute hier auch.“ auch der italienische enthusiasmus ist eine charaktereigenschaft, der in ninas leben schon immer eine bestimmende rolle eingenommen hat. kein wunder, dass sie bereits mit zarten 15 in der emotionalen und wechselhaften branche der jungen mode landete. dort erlebte sie den großen jeans-boom der 80er-jahre mit, sammelte viel business-erfahrung und auch etwas geld, welches sie schließlich, ganz dem sternzeichen zwilling entsprechend, spontan für eine weltreise aufwendete. kurz entschlossen hing sie damals ihre schönen kleider an den nagel und tauschte das arbeitsleben mit den eindrücken der welt: reisfelder in thailand, die lebensweisen in vietnam und auf den philippinen oder eine 12.000 km busreise durch die beeindruckende landschaft von australien. für die sympathische neo-italienerin war dieser worldtrip aber nicht nur eine besichtigungstour, sondern eine reise zu sich selbst.
„da hat dich keiner gefragt, was du (an)hast oder wieviel du verdienst, sondern woher du kommst und was du als nächstes machst.“ mit der reise durch die weltkulturen hat fitzgerald, die auch gerne fußball spielt und auf dem surf- und snowboard steht, den hohen stellenwert der zwischenmenschlichkeit, ehrlichkeit und freundschaft aufgezeigt. tugenden, die auch in ihre seit sieben jahren anhaltende tätigkeit bei der modemarke freesoul mit einfließen. ohne politisch sein zu wollen, spiegelt sich in der grundaussage des sympathischen women-labels eine zutiefst positive, friedliche und lebensfrohe botschaft. mit dem slogan „sei auch mal frech, zeig mehr kanten, aber sei nie ungerecht“, möchte die marketingspezialistin der kundin mehr kraft und mut verleihen. dass die aussage „durch das schöne instrument mode“ auf fruchtbaren boden fällt, den konsumentinnen nahe geht, spürbar wird, beweist der zunehmende erfolg ...

liebe nina, erzähle ein bisschen etwas ...? hattest du bis jetzt ein schönes leben, wie rutscht man eigentlich in die modebranche, geht es dir gut, was machst du so den ganzen tag ...?
ich bin ein echtes glückskind! in meinem leben ist bisher meistens alles so gelaufen, wie ich es mir gewünscht habe. aber, ich habe mir meinen weg auch erarbeitet, habe gelernt fleißig und geduldig zu sein.
meine mutter besaß drei „herrenausstatter“ in köln und kaufte damals, mitte der 70er-jahre, sehr hochwertige italienische marken ein. so kam es, dass ich schon mit sechs, sieben jahren zur modemesse in köln oder gar nach florenz mitreiste. meine mutter hat mir definitiv die modewelt und „bella italia“ ans herz gelegt. und meinen älteren bruder imitierend trug ich mit sechs meine erste jeans - die zeichen waren damit klar gesetzt ...! nein, spaß beiseite, ich wusste wirklich schon recht früh, wohin ich wollte. ich habe als teenager auf den messen bei der marke replay gemodelt, um mir mein taschengeld aufzubessern. so bin ich in die modebranche gerutscht. nach einiger zeit bin ich dann zum diesel-vertrieb in deutschland, amtraks, gewechselt und dort ganze elf jahre geblieben. da waren die aufgaben irre vielfältig und extrem spannend. genau richtig für mich, wo ich mich doch allzu schnell langweile, wenn routine kommt ... bin nämlich ein super-neugieriger „zwilling“! diesel hat sich in dieser zeit, so von 1985 bis1996, zum leader im jeansmarkt entwickelt, und ich war in diesem aufbruchsprozess mittendrin. das war natürlich eine tolle erfahrung. amtraks-chef wolfgang friedrichs ist so was wie mein mentor, und ich habe ihm sehr viel zu verdanken, denn er hat mir immer vertraut, mich sehr gefördert. gerade weil er mir immer wieder neue aufgaben anvertraute: vom vertrieb, pr, foto-shootings bis zu modenschauen, partys organisieren usw., war alles dabei und hat einen riesen spaß gemacht. ich habe unendlich viel gelernt. nichts desto trotz wollte ich studieren, sozusagen ein profundes grundwissen für meinen job erwerben. in mönchengladbach habe ich dann den textil-bekleidungsingenieur absolviert. mich hat zwar später nie mehr jemand nach meinem abschluss gefragt, aber in erster linie war es mir persönlich wichtig, eine solide wissensbasis zu haben, glaubwürdig zu sein in meinem job.

wie kommt es dass du, ursprünglich als deutsche, nun in italien in der wunderschönen stadt florenz gelandet bist?
1996 habe ich entschieden, ein „sabbatical-year“ zu machen, also eine pause vom „normalen leben“ einzulegen. ich hatte nun schon einige jahre richtig gepowert und wollte unbedingt mein leben mal wieder komplett auf den kopf stellen. also entschied ich, rucksack auf die schultern, drei jeans und ein paar t-shirts eingepackt und ab auf eine weltreise. diese reise, von asien über australien bis in die usa, war sehr wichtig für meine entwicklung und hat mir ein gutes stück balance und lebenserfahrung vermittelt.
als ich dann zurück nach deutschland kam, waren die akkus wieder voll aufgeladen, und ich wollte unbedingt wieder im jeansbereich arbeiten. der italienischen marke „freesoul“ war zu ohren gekommen, dass ich wieder „auf dem markt“ war, und so sind wir auch sehr schnell zusammengekommen. man suchte vor allem eine person, die brücken zwischen italien und den verschiedenen ländern schlagen konnte. für mich eine perfekte aufgabe. ich kümmerte mich um den aufbau der organisation im headoffice und natürlich der vertriebsausweitung. ich bin ein kommunikationsmensch und kann dazu noch ganz gut diplomatisch sein. es braucht feingefühl und taktische finesse, um ein so internationales team unter „einen hut“ zu bringen. in der ersten phase, so ende 1997, bestand das team in florenz aus sieben mitarbeitern, heute sind es über 40, plus externe „freesouler“. aus ehemals nur deutschland und benelux sind heute 22 länder geworden. und das ist erst der anfang ...

hast du schon immer davon geträumt, woanders zu leben?
erst nach der weltreise war mir klar, dass es schwierig für mich werden würde, wieder und ausschließlich in deutschland zu leben. ich bin jedoch sehr oft und gerne in deutschland unterwegs. es gibt sehr viel toleranz, und die moderne deutsche „multikulti-gesellschaft“ ist schon etwas sehr außergewöhnliches. das merkt man erst so richtig, wenn man mal nicht mehr in deutschland lebt. auch die vielfalt an restaurants und shops genieße ich in germany, aber auch auf anderen trips in europa. in vielen dingen ist italien, im speziellen florenz, doch auch heute noch sehr, sehr traditionell und dadurch nicht unbedingt „trendy“.

was hat sich seit deinem umzug nach italien alles geändert? wo liegen die großen unterschiede zwischen den beiden ländern, so grundsätzlich und im täglichen leben?
um nur zwei mir wichtige punkte zu nennen: italien bietet viel sonne, und das leben ist doch ein gutes stück liebenswerter. die lebensqualität in der toskana ist meiner meinung nach unvergleichbar - die hügellandschaft mit ihren kleinen alten dörfchen ist einfach zauberhaft, und von pasta, prosciutto und chianti brauche ich ja wohl nichts zu erzählen, oder?

wovon hast du als kind geträumt?
boh, sagt der italiener. hmm, ist wohl besser ... schwere frage? bestimmt von so unendlich vielen dingen, jeden tag aufs neue ... ich kann mich nicht an einen lange vorhaltenden wunsch erinnern ...

du bist ja mutter einer kleinen tochter? hat sich deine sichtweise durch dein kind auf das leben verändert?
klar, so ein kleines wesen gibt dir eine völlig neue dimension im leben. ich finde es aber extrem schwer, dieses komplexe thema in worte zu fassen. andererseits muss ich aber auch sagen, dass ich zu 95 % immer noch die nina bin, die ich vor der geburt von lilian war. fünf prozent davon sind wiederentdecktes „blödeln“ und „haltloses quatsch machen“, was meiner tochter natürlich am besten an ihrer mama gefällt ...

beeinflusst dich dein kind bei deiner arbeit für die modemarke freesoul? ich meine nicht nur stilistisch sondern auch in täglichen business-entscheidungen? wird man da „softer“, sensibler? oder trennst du beruf und familie ... kann man das überhaupt trennen?
eines steht fest, ich arbeite heute mit der „doppelaufgabe“ (nicht -belastung!) in meinem job konzentrierter und damit auch effizienter und einfach schneller, aber ohne dabei an qualität zu verlieren. nach 10 stunden im office will ich dann einfach nach hause zu der „kleinen“. standhaft bewahre ich mir immer noch - lilian ist jetzt zwei jahre alt - mindestens einen wochentag für sie auf. an diesen tagen bin ich für sie da und mache, was sie machen möchte. natürlich bin ich telefonisch erreichbar wenn es brennt ... ewig lange telefonate sind aber an diesen tagen tabu. witzigerweise kommen mir oft an den „lili-tagen“ die besten einfälle, da ich dann einfach mal etwas zeit habe zu reflektieren, und um in die zukunft zu schauen.

könnte die von dir entwickelte „engelskampagne“ von freesoul auch ein statement für mehr harmonie und frieden sein? ich meine, engel im himmel tun ja niemandem etwas zu leide, ganz im gegensatz zu uns menschen auf der erde ...
die „engels-idee“ passt einfach super zu uns! im ersten jahr der kampagne haben wir die positiven, harmonischen, lieben, verspielten und verträumten seiten des engels herausgestellt. in der kommenden kampagne zeigen wir nun die weiterentwicklung des charakters, sozusagen dass auch in jedem engel ein „teufelchen“ stecken kann. hier ist unser engel sehr sexy, ein wenig launisch und für viele überraschungen gut. der engel zeigt sein zweites gesicht. haben wir nicht alle zwei gesichter? unser engel wird allerdings - und das ist wichtig - nie richtig böse, arrogant oder ignorant. das sind wir einfach nicht. ich zum beispiel kann mich super mit den „zwei gesichtern des engels“ identifizieren.

glaubst du, wird eine frau in einer leitenden position einem stärkeren erfolgsdruck ausgesetzt als ein mann?
nein, ich denke eher weniger.

woran orientiertst du dich, wenn du eine neue modelinie konzipierst? spielen da auch aktuelle weltereignisse eine rolle? beispielsweise in wirtschaftlich rauen zeiten kommen mehr liebliche, romantische aspekte zum vorschein, wenn es besser geht, plakative details ... oder steht euer name immer für eine einheitliche grundaussage?
vorab gesagt: bei freesoul entwickelt ein internationales designteam - eine gruppe von tollen menschen - die stilistische grundaussage der mode. aber klar, obwohl meine hauptaufgaben im verkauf und marketing liegen. ich gebe natürlich auch produktinput, feedback und ideen weiter, die ich aus meinen reisen und gesprächen mit vertretern und kunden gewinne. ich setze gerne impulse und schlage innovative wege und strategien vor. wir sind jedoch trotz des wachstums bis heute noch eine kleine „family“ geblieben, diskutieren und entscheiden in diesem fünfköpfigen team alle strategischen fragen.

welche rolle sollte mode heute deiner meinung nach erfüllen?
mode sollte in erster linie spaß machen, finde ich! mode ist ein tolles instrument, um seinen charakter zu unterstreichen oder aber auch sich mit einem gewissen lebensgefühl zu umgeben. jeden tag aufs neue, je nach lust und laune, abwechslungsreich wie das leben ...
helmut wolf
pool journal