17
 
   
taking it lightly
bisher gab es an der sportart golf ja nur wenig “leichtes” zu finden. sowohl die kunst der schwungvoll eleganten kurvendynamik beim abschlag als auch das nötige equipment in der golftasche haben es bekanntermaßen in sich. doch zumindest das mit dem schweren gerät über der schulter soll sich ab dem kommenden frühjahr ändern. die erste puma travel golf-kollektion räumt nun endgültig auf mit sperrigen golftaschen und überladener ausrüstung.
vorbei scheinen die zeiten des guten alten caddys zu sein, der einem die schläger über die spielbahn, in der golfersprache „fairway“ genannt, und idealerweise auch noch zum dinner am abend in den golfclub schleppte. der moderne golfer trägt sein gepäck selbst – und das überallhin! ob berufliches oder privates reisen, das sperrige handling der schweren golfausrüstung stand dem ausflug auf entferntes grün bisher etwas im weg. die neue „travel golf“-kollektion von puma setzt es sich daher zum ziel, dem dynamischen sportler auch auf reisen einen perfekten „begleiter“ an die hand zu geben, der ihm das golfen unterwegs leichter macht. als praktischer „begleiter“ fungiert hierbei die „travel golf bag“, in die nicht nur ein gesamter schlägersatz passt, sondern auch gleich das entsprechende outfit für den stilsicheren auftritt auf und abseits des geschnittenen rasens. die gesamte linie dieser golfkollektion setzt sich neben der tragetasche auch aus schuhen, kleidung und accessoires zusammen, die aus besonders leichten materialien hergestellt sind. dank der verwendung knitterfreier stoffe lassen sich die produkte alle problemlos direkt im kleidersack des golfbags verstauen.
neben dem modischen anspruch der kollektion weisen alle kleidungsstücke auch besonders funktionelle details auf. beispielsweise die faltbare performance-jacke für herren, die gleichzeitig winddicht und wasserabweisend ist. auch der „traveller" golfschuh, ein extrem leichter schuh für damen und herren, der sich kompakt verpacken lässt und gleichzeitig allen praktischen anforderungen des sports gewachsen ist. mit der sportlich orientierten travel golfkollektion, die zudem einen elegant-urbanen dresscode definiert, geht puma bereits in die dritte runde. ab dieser (kollektions-)„runde“ sollte sich nicht nur das handicap verbessern und der lange weg hin zum perfekten schlag leichter werden, sondern golf auch jenen leuten endlich nähern, die bisher eher wenig mit dieser sportart am hut hatten. übrigens: „crossgolf“ muss nicht unbedingt am rasen stattfinden – und irgendeine freie fläche findet sich sicher auch in ihrer nähe ...
isabel baier
pool journal