16
 
   
häufig gestellte fragen
was inspiriert sie besonders?
überraschungen und unerwartete brüche. nichts ist schlimmer und langweiliger als glatte perfektion. ohne brüche, ecken und kanten ist nicht nur design sondern sind auch menschen nicht echt.
welches motiv bevorzugen sie als hintergrundbild auf ihrem handy?
bilder, die mich an besondere momente erinnern. zurzeit ist es ein foto der juri gagarin statue (juri alexejewitsch gagarin war sowjetischer kosmonaut und der erste mensch im weltall, anm.) am leninski prospekt in moskau.
welcher klingelton ist für sie der schönste, unaufdringlichste?
mein telefon klingelt meistens lautlos. ich verkürze aber umgekehrt meinen anrufern die wartezeit musikalisch - derzeit mit dem soundlogo „let’s push things forward“ von „the streets“.
ihre lieblingsfunktion auf ihrem aktuellen mobiltelefon?
der wecker.
always on
das telefon gilt als neue plattform für kunst und kreativität. so einfach war es noch nie zu fotografieren, zu filmen oder multimedial zu kommunizieren. mit einer besonderen verschmelzung zwischen kunst und festnetztelefon hat nun auch t-com neue, technische „freiräume“ ausgelotet. über kunst-voyeurismus, kids als wichtige impulsgeber und „entmaterialisierte“ kommunikation ein gespräch mit ivonne ibs, senior marketing expert bei t-com.
liebe ivonne ibs, wie entstand eigentlich die ungewöhnliche idee, fotomitteilungen aus kunstgalerien zu versenden?
wir wollten kunstliebhabern die möglichkeit geben, sich schnell und unkompliziert über die aktuellen ausstellungen von vier interessanten berliner galerien zu informieren. gleichzeitig ging es uns natürlich auch darum, die ganz besondere funktionalität unseres neuen festnetztelefons „sinus 900“ zu demonstrieren. bei diesem modell findet sich eine eingebaute kamera, welche per sms ins festnetz fern ausgelöst werden kann und die aufnahme als mms an das handy zurücksendet. zudem passt sich das edle und schlichte design des gerätes perfekt in die ästhetik der galerien ein. der benutzer wird zu einer art „kunst-voyeurismus“ eingeladen.

bilder, filme, musik, animation, kunst auf dem telefon. ist das telefon die kreative plattform der zukunft?
noch nie waren die einstiegshürden so gering, war es so einfach, sich kreativ verwirklichen zu können. foto- und videokamera, mp3-player, sprach- und multimediakommunikation - moderne telefone und handys vereinen bereits alle diese funktionalitäten. durch die zunahme an funktionen im einklang mit dem fortschritt der technik und technik-orientiertem kundenverhalten wird sich dieser trend sicherlich fortsetzen. das telefon ist dabei, sich als neues kreativmedium zu etablieren.

das handy ersetzt bei vielen menschen das festnetztelefon. wer ein festnetztelefon verwendet, benutzt dieses zumeist als „privaten anschluss“, für familie, enge freunde. wie definieren sie das festnetztelefon im vergleich zum mobiltelefon?
festnetz bedeutet nicht nur reines telefonieren. wir befinden uns gerade in einer sehr spannenden zeit, in der die grenzen zwischen kommunikation und entertainment zunehmend verwischen. um diese angebote nutzen zu können - fotos und videos mit freunden zu teilen oder musik im internet zu kaufen - ist highspeed-internet nötig. das handy kann heute zwar viel leisten, den neuen vdsl-anschluss, eine art „ungefilterter“ internet-zugang, kann es aber beispielsweise nicht ersetzen. über diesen anschluss sind sowohl hohe internet-geschwindigkeit als auch fernsehen und eben festnetz-telefonie verfügbar. mit dem „t-one“-modell gibt es bald auch ein mobiles festnetztelefon, mit dem wahlweise zuhause über festnetz als auch unterwegs via „wireless lan“ kostengünstig mit der „voice over ip (voip)“-technologie telefoniert werden kann.

gerade jugendliche und kids sind nicht nur begeisterte handy- und telefon-user sondern tragen auch ein enormes potenzial an technologischem wissen und kreativität mit sich. wie könnte der austausch zwischen hersteller und verbraucher intensiviert werden?
diesen austausch praktizieren wir bereits. wir beobachten, sprechen sehr genau mit den kids, binden sie im rahmen von workshops oder einzelinterviews in unsere kreativen prozesse mit ein. dieser kommunikationsfluss mit den heranwachsenden hilft uns wirklich enorm, unsere kunden besser kennen und verstehen zu lernen.

die grenzenlosen kommunikationsmöglichkeiten setzen neue standards im gesellschaftlichen leben. telefon, internet und e-mail ersetzen oft schon persönliche kontakte. was wird sich da ihrer meinung nach in den nächsten jahren ändern?
es gibt einen wandel von der personenbezogenen kommunikation zur anlassbezogenen, komplett multimedialen kommunikation. die möglichkeit immer und überall menschen zu finden, die meine interessen teilen, egal ob sie nun in berlin, bangkok oder buenos aires leben, stellt eine gänzlich neue form der wahrnehmung dar. die neuen medien erleichtern es uns auch, relevante informationen rasch und unkompliziert zu finden. ich meine, das ist eine großartige bereicherung und ergänzung im leben und keineswegs der weg in die soziale isolation oder digitale eiszeit.

wie könnte das telefon in 20 jahren aussehen?
wir werden alle „always on“, also losgelöst von bestimmter hardware sein. es wird drahtlose vernetzung vorherrschen, egal wo wir sind. unsere kommunikation wird sozusagen „entmaterialisiert“. auf der anderen seite wächst das bedürfnis des menschen nach haptisch erlebbaren, schön gestalteten dingen - dazu werden sicher auch kommunikationsmittel wie telefone zählen.
helmut wolf
pool journal