16
 
   
ultimate goal: fulfilment
wie geht man mit der sehnsucht um? soll man sie sich erfüllen oder sie ihrer selbst willen genießen und unerfüllt lassen? die romantiker fanden ihre antwort auf diese frage, doch ob sie bis heute bestand hat, ist wiederum fraglich.
unserem modernen leben fehlt es an romantik. geblendet von sträußen roter rosen, candle-lights und flammenden herzsymbolen haben wir anscheinend vergessen, was romantik wirklich ist. irgendwo zwischen dem dessert mit marzipan-herz-motiv, dem schaumbad bei kerzenlicht und dem heiratsantrag im fernsehen ist unsere vorstellung von romantik auf der strecke geblieben. was romantisch ist, und was nicht, sehen wir in werbespots, kinofilmen und entertainmentshows wie „nur die liebe zählt.“ das elementarste teilchen der romantik, sozusagen ihre grundeinstellung, haben wir dabei offensichtlich aus den augen verloren: die sehnsucht.
für die schriftsteller und dichter der romantik war die sehnsucht nach etwas unerreichbarem oder sogar unbestimmtem die ausschlaggebende antriebsfeder eines erfüllten lebens. sie stilisierten ihren sehnsüchtigen wunsch nach einer heilung der welt und einer verschmelzung der gegensätze darin zu etwas größerem und nahmen damit die sehnsucht als leitmotiv für ihre werke. allerdings gingen sie von vorne herein davon aus, dass sich diese sehnsüchte, privater oder ideologischer natur, nie erfüllen sollten. johann wolfgang von goethe legte in seinem brief-roman „die leiden des jungen werther“ den grundstein für das, was die romantiker wortwörtlich nahmen: die sehnsucht ist das ziel, nicht ihre erfüllung. dieser ansatz klingt nicht nur trostlos, er ist es auch. für werther endete die geschichte sogar tödlich. nach unserer modernen vorstellung von romantik müsste der roman mit einem happy-end schließen - wie wir es zwar nicht aus dem wahren leben kennen, dafür aber aus einer reihe erfolgreicher tv-romanzen.
stelle man sich einmal vor, wir wären uns zwar sehr wohl darüber im klaren, wonach wir uns sehnen, sollen dieses verlangen aber nicht befriedigen? gemessen an unseren modernen sehnsüchten würde die welt dadurch schlichtweg stehen bleiben. sehnsucht ist heute etwas, das es zu erfüllen gilt – oder zu überwinden. für alles gibt es eine lösung: den leasing-vertrag für das unbezahlbare auto, den billigfluganbieter für fernbeziehungen, den scheidungsanwalt und damit die möglichkeit zur multiplen ehe. im grunde hat die sehnsucht nach all den jahren mit erheblichen imageproblemen zu kämpfen. sie begegnet uns in momenten der einsamkeit oder der trauer um einen menschen, den wir vermissen oder verloren haben. sie lässt uns morgens nicht aus dem bett kommen und unter der dusche leise weinen. gibt es keine aussicht auf erfüllung, tut sie weh. und bezieht sie sich nicht auf die liebe zu einem anderen menschen, sondern auf die eigenen wünsche und träume, gilt der, der sie nicht einmal versucht zu verwirklichen, als schlappschwanz. man gibt doch nicht auf, ohne es überhaupt versucht zu haben. sehnsucht ihrer selbst willen hat keinen platz in unserem leben.
oder haben wir uns gerade dadurch, dass die erfüllung unserer sehnsüchte heute in der regel das endziel ist, in puncto romantik selbst ins aus geschossen? ist die zuversichtliche aussicht auf ihre verwirklichung gleichzeitig der verlust des romantischen gedankens? so ziemlich jede situation verliert an zauber, wenn sie vom traum zur wirklichkeit wird. dennoch scheint es keine überzeugende lösung zu sein, sich die romantik anhand unerfüllter sehnsüchte aufrecht zu erhalten. viel schöner ist es doch, die sehnsucht als das zu sehen, was sie ist: die möglichkeit zum träumen. vielleicht müssen wir uns nur wieder von der vorstellung lösen, dass sich sehnsucht nur auf dinge beziehen kann, die wir irgendwann erreichen sollten, um glücklich zu sein. denn wenn wir ehrlich sind, befriedigt sich die wahre sehnsucht tatsächlich nie. auch wenn uns das bei jedem etappensieg so vorkommt, taucht sie doch immer wieder auf, um uns zu neuen taten anzutreiben. sie lässt uns nie restlos befriedigt zurück – sie lässt uns nie hängen.
isabel baier
pool journal