14
 
   
shoe craftsmanship
der sportschuh dient schon seit vielen jahren als reichhaltige inspirationsquelle. speziell der funktionelle streetsneaker avancierte dabei zur schnittstelle zwischen junger mode und urbaner kunst. das footwear-label gravis thematisiert den kreativen input zeitgenössischer dj-künstler und boardsportler schon seit vielen jahren und bringt diese in unterschiedlichsten formen „auf“ den schuh.
der sportschuh lässt niemanden kalt - und er inspiriert. allerlei kunstaktivitäten rund um urbane skate- und sportswear-sneakers beschäftigen mittlerweile viele avantgardistische designer, grafiker und visual-artists aus den unterschiedlichsten bereichen. dabei ist ein reger kreativer austausch zwischen produkt-design und zeitgenössischer kunst entstanden, der unterschiedlichste blüten treibt. kunstvoll gestaltete fußbetten finden sich da ebenso wie „special-customized-shoes“ mit unterschiedlichen materialien oder graffiti-besprayte und verfremdete schuhmodelle, die dann im rahmen inszenierter events und happenings einem interessierten publikum präsentiert werden. dem „artist-sneaker“ wurde damit im laufe der zeit der status eines kunstwerkes verliehen, was genau jener entwicklung entgegenkommt, die beim konsumenten derzeit auf besonders fruchtbaren boden fällt: nämlich der suche nach dem limitierten, extrem raren sondermodell – sprich der „limited edition“.
die auf urbane schuhe und taschen spezialisierte marke gravis hat schon seit dem unternehmensstart im jahr 1998 einen besonders engen kontakt zu jungen künsterln, dj’s und kreativen der street-culture gepflegt und deren inputs in die footwear-kollektionen einfließen lassen, den „limited editions“ besonders viel freiraum eingeräumt. dabei arbeitete das label aus dem hause burton vor allem mit internationalen graffiti-artists wie stash, futura, marok, delta oder matt sewell, die ihre künstlerischen handschriften in form von footbed-designs oder kreativen details an den schuhen verewigten. mit einer ganz besonderen form der fusion zwischen produkt und kunst wird diese reihe nun fortgesetzt. unter dem titel „the collective“ haben die beiden künstler jono wood und tyler gibney (heavyweights) je ein bild gemalt, woraus dann kleine bildstücke in das beliebte schuhmodell „comet“ eingenäht wurden. aus den jeweils 2 x 2 meter großen acryl auf leinwand-kunstwerken konnte „stoff“ für rund 40 paar schuhmodelle gewonnen werden. diese „kunstteilchen“ wurden dann in abstimmung auf farbe und stil in entsprechender art und weise in die „comet“-sneakers eingefügt bzw. eingenäht. zu sehen und für alle „jäger und sammler“ rarer sneakers zu finden sind die „collective“-modelle in selektiven shops sowie ausgesuchten kunstgalerien in ganz europa. „limited editions for limited places.“
helmut wolf
pool journal