14
 
   
ambition to create novel expression
skandinavisches design besticht zumeist durch modernes, unaufdringliches understatement. das aus stockholm stammende jeanslabel acne entspricht ebenfalls diesen kriterien und steht für die bezeichnung „ambition to create novel expression“, womit wir auch schon beim thema wären - denn eigentlich ist die jeans nur ein reines zufallsprodukt ...
acne muss man sich eher als eine art kreative ideenschmiede vorstellen, die aus unterschiedlichen sektionen - oder auch „acne character“ wie film, werbung verlagswesen - besteht, die auf die entwicklung von geschichten fokussiert ist. all diese bereiche teilen die gleiche vision, die gleiche kultur und profitieren von den erfahrungen der jeweils anderen. aber um zurück zu kommen auf die modische historie: jonny johansson, mitbegründer dieses kreativkonsortiums, ließ im jahr 1997 im rahmen einer vernissage 100 jeans nähen und verteilte diese dort an freunde und kunden. das schicksal nahm fortan seinen lauf, denn die mit einer roten naht als besonderes merkmal versehenen jeans schienen eine so sensationelle passform zu haben, dass man sich vor anfragen kaum retten konnte. bereits ein jahr später wurde die produktion kommerzialisiert, der vertrieb nach schweden, dänemark, norwegen und island verstärkt. mittlerweile hat das unternehmen bereits sieben eigene shops in skandinavien und deutschland eröffnet. darüber hinaus sind die produkte bei barneys/nyc, colette/paris oder auch bei beams/tokyo erhältlich. dabei muss man natürlich erwähnen, dass es nicht alleine bei der jeans geblieben ist. die kollektion für frauen und männer umfasst mittlerweile ein spektrum, das von bekleidung über accessoires bis hin zu schuhen reicht. die jeans als solche bleibt jedoch weiterhin das absolute aushängeschild von acne und hat momentan, mit ihrem äußerst schmalen schnitt und charakteren wie „mad mad wax“ oder „hex twister“, den zeitgeist gekonnt erfasst und damit modefans weltweit in erregung versetzt. zur charmanten markensensibilisierung führt dabei auch das hauseigene lifestylemagazin „acne paper“, welches viermal jährlich die kollektion durch eine gekonnte melange aus kunst, literatur und visuals komplettiert. was bleibt ist ein mehr als innovatives gesamtkonzept einer marke, die den brückenschlag zwischen mode und urbanem lebensstil mit nordländischer lässigkeit herstellt.
christian michalski
pool journal