13
 
   
häufig gestellte fragen
wofür nehmen sie sich besonders viel zeit?
168 stunden woche
wie lautet ihre lebensphilosophie?
wir laden unsere batterie
jetzt sind wir voller energie
wir sind die roboter
wir funktionieren automatik
jetzt wollen wir tanzen mekanik
wir sind die roboter
wir sind auf alles programmiert
und was du willst wird ausgeführt
wir sind die roboter
(roboter 1978)
ihr lieblingsort?
planet der visionen (2000)
the man machine
musik ist ausdruck menschlichen empfindens. fortschritt entsteht durch menschenhand. noch. in zeiten rasant anwachsender technologisierung und automatisierter produktionsabläufe stellt sich immer mehr die frage: werden high-tech-geräte und roboter bald ebenso musik machen, denken, fühlen und kommunizieren können wie der mensch? ralf hütter, gründer und mitglied der elektronik-band kraftwerk, beschäftigt sich seit fast vier jahrzehnten mit diesen fragen.
„die roboter“, „computerwelt“ und „mensch-maschine“ sind meilensteine der musikgeschichte. ohne kraftwerk würden elektronische (techno-)musik und bands wie depeche mode heute vermutlich anders klingen. ebenso würde der dj- und sampling-kultur eine wichtige inspirationsquelle fehlen. das repertoire stilprägender bands, die aus dem kraftwerk-klang-fundus schöpfen, ist groß und breit gefächert, reicht von hip hop-ikonen à la afrika bambaataa und de la soul bis hin zu den chemical brothers oder madonna. aber nicht nur das. mit den soundkreationen der düsseldorfer „musikmaschinen“ wurden gewissermaßen themen aufgeworfen, die das grundsätzliche verhältnis zwischen mensch und technik beleuchten. kraftwerk haben technologische lebensaspekte zu einer zeit thematisiert, als diese noch keinen massentauglichen status inne hatten. gehören heute spielkonsole, handy und mp3-player wie selbstverständlich zum teil des lebens, zur individuellen persönlichkeit, so klangen textpassagen wie „am heimcomputer sitz’ ich hier, programmier’ die zukunft mir“ vor 25 jahren noch futuristisch.
ralf hütter, 59, zusammen mit seinem partner florian schneider gründer von kraftwerk und das legendären laboratoriums „kling klang-studio“, versucht seit mitte der 70er-jahre, technik und mensch auf einer musikalischen ebene zusammen zu führen. in einer art metamorphose werden mensch, musik und technik zu einem ganzheitlichen „objekt-wesen“ definiert. „wir spielen unsere musikmaschinen, und manchmal spielen sie uns,“ hat hütter in einem interview den grundsätzlichen wesenszug der „musikmaschine“ kraftwerk auf den punkt gebracht: der mensch als maschine, der mensch als roboter-ähnliches wesen, der funktionieren muss! menschen als maschinen, roboter als menschen - programmiert, um dinge auszuführen, um zu produzieren, um zu helfen, um zu zerstören ... („radioaktivität“).
wer den vermeintlich kühlen elektro-sound von kraftwerk analysiert, wird trotz monotoner klangstrukturen stets auch „menschliche“, durchaus romantisierende facetten erspüren, erfühlen können, dokumentiert in form von hörbaren herzschlägen bei „elektro kardiogramm“ oder sehnsuchtsvollen wünschen nach einem rendezvous in der nummer „computer-liebe“. songs wie „autobahn“ oder „neonlicht“ stehen für das wahrnehmen des unmittelbaren lebensraums. mit klassikern wie „tour de france“ und „trans europa express“ wird die liebe und faszination des menschen zur bewegung und dynamik dargestellt.
ein weiterer, wesentlicher wesenszug von kraftwerk ist überdies die suche nach der essenz, der geradlinigkeit, der reduktion auf das wesentliche. so wie die maschine oder der computer auf pragmatische effektivität ausgelegt sind, so könne auch der mensch von dieser minimalistischen vorgehensweise lernen. eine art (musikalischer) gegenentwurf zu überladenen, übertrieben angelegten lebensweisen. entsprechend minimalistisch gestalten sich auch die live-auftritte von hütter & co. bühnenbild und bekleidung der protagonisten stellen sich in völlig reduzierter art und weise dar, zum teil mutieren kraftwerk während des konzerts zu robotern. auch auf die übliche, auf ekstase ausgerichtete bühnen-performance, wird gänzlich verzichtet. „einen großteil der heutigen musik sehe ich als gymnastische übungen“, erklärte hütter einmal diesen standpunkt. die klangstrukturen dagegen sind extrem kraft- und effektvoll, gespeist aus eigens konfigurierten laptops und control-boards. dabei erzeugen geheimnisvolle knöpfe und regler einen unvergleichbaren sound. um diesen ganz besonderen klang zu erreichen, hat man im kraftwerk-laboratorium „kling klang-studio“ in zusammenarbeit mit elektrotechnik-ingenieuren stets an neuen, zukunftsorientierten „musikmaschinen“ gearbeitet.
im nachfolgenden exklusiv-interview mit pool antwortet oder vielmehr „generiert“ „mensch-maschine“ ralf hütter in form von textpassagen aus kraftwerk-kompositionen.

welche bedeutung hatte für sie musik in ihrer kindheit?
wenn wellen schwingen
ferne stimmen singen
(ätherwellen, 1975)

im grunde genommen ist sowohl der musikstil als auch die kernaussage von kraftwerk seit über 30 jahren gleich geblieben. wie schafft man es mit derartiger konsequenz seinen ursprüngen treu zu bleiben und dennoch immer „modern“ und zeitgemäß zu klingen, zu erscheinen?
elektroklänge überall
dezibel im ultraschall
es wird immer weiter geh´n
musik als träger von ideen
music non stop, techno pop
(techno pop, 1986)

stichwort: „mensch-maschine“. ein kernelement der musik und aussage von kraftwerk ist das verbinden, das vereinen, die metamorphose von mensch und maschine, von mensch und roboter. woher rührt diese faszination?
die mensch-maschine
halb wesen und halb ding
die mensch-maschine
halb wesen und halb überding
(mensch-maschine, 1978)

was sagen sie zu der rasanten entwicklung der elektronischen technik der heutigen tage und ihrer auswirkung auf unser soziales leben?
musique rhythmique sons
sans electroniques
l’art politique
a l’age atomique
(electric cafè, 1986)

oft spürt man in der musik von kraftwerk eine art ästhetische romantik - gefühl und sensibilität kann sozusagen auch sehr gut über elektronische klangwelten vermittelt werden ....?
neonlicht schimmerndes neonlicht
und wenn die nacht anbricht
ist diese stadt aus licht
(neonlicht, 1978)

mit der musik von kraftwerk kommt auch immer eine sehr ausgeklügelte technik zur geltung. heute wird dies bei live-konzerten komprimiert in laptop-artigen geräten dargestellt. entsteht zuerst die perfekte technik oder zuerst die musiknummer?
ich bin der musikant
mit taschenrechner in der hand
(taschenrechner, 1981)

sehr wichtig ist auch der stilistische, optische auftritt der kraftwerk-
mitglieder, welcher sich am besten mit der modischen umschreibung „reduktion auf das wesentliche“ vermitteln lässt. sind diese „äußerlichkeiten“ genauso wichtig wie der musik sound?

minimum – maximum (2005)

wie wird die musik von kraftwerk in den nächsten jahren klingen?
am heimcomputer sitz’ ich hier
und programmier’ die zukunft mir
(heimcomputer, 1981)
helmut wolf
pool journal