12
 
   
outer reflections
10 jahre sind eine lange zeit. vor allem im schnelllebigen streetwear-segment. markus klosseck, gründer und inhaber der marke aem´kei weiß das nur allzu gut. immerhin feiert die marke heuer nicht nur ihr zehnjähriges jubiläum, sondern auch einen erfrischenden relaunch, der die weiterentwicklung vom ehemals jungen, wilden streetwear-label zum „erwachsenen“ urban-brand klar erkennbar machen soll.
mode trägt ebenso wie musik und kunst soziale veränderungen und entwicklungen nach außen. mode, musik und kunst machen sichtbar, wie es den leuten geht, wie sie sich fühlen und was sie bewegt. markus klosseck, der auch für das design von aem’kei verantwortlich ist, hat dieser permanente wandel, diese immerwährende suche nach neuen lösungen und ausdrucksmöglichkeiten - speziell der stadtbewohner - schon immer fasziniert. als er mit 18 jahren nach new york auswanderte, sozusagen um der kreativen darstellungsweise mit all ihren facetten auf den grund zu gehen, entdeckte er das unendlich große aussagespektrum rund um mode, musik, film, fotografie und urbaner kunst. in manhattan, dem nabel aller kreativen strömungen, liefen nicht nur all die innovativen mode- und design-fäden dieser welt zusammen sondern verdichteten sich auch grundgefühle und stimmungen des globalen städters. für insgesamt zwei jahrzehnte war das knistern und die dynamik des big apples eine ideale inspirations-grundlage für klosseck und sein junges streewear-label. das spannende verhältnis zwischen natürlichkeit und urbanität, die unterschiede zwischen seiner wahlheimat amerika und den europäischen wurzeln, zwischen manhattan und berlin-mitte wurden zu den prägenden einflussfaktoren in all seinen kollektionen. als konstante blieb stets die enge verbindung zwischen zeitgemäßer mode und musik. die produkte sollten nicht nur style und coolness ausstrahlen sondern auch funktion erfüllen. es galt und gilt, den menschen im großstadtdschungel das leben zwischen zuhause, u-bahn und arbeit durch funktionelle details zu erleichtern. so wurde immer wieder aufs neue nach stilistischen ansätzen im einklang mit hilfreichen funktionslösungen gesucht. modische stimmungen, die „in der luft lagen“ wurden in new york schnell erkannt, jedoch immer mit einem gewissen understatement und der so wichtigen „street-credibility“ umgesetzt. der erfolg mit mittlerweile rund 1.400 verkaufspunkten am internationalen markt zeigte, dass die laufend modifizierte stil-mischung die richtige war. im vorjahr ist markus klosseck nun mit seinem unternehmen wieder zurück nach deutschland - nach berlin - gezogen. mit dem wechsel des images von aem’kei wurde seit dem heurigen jahr auch ein „orange-leuchtender“ relaunch eingeleitet, welcher sich in „erwachsen“ gewordener schlichtheit und reduktion darstellt. auf die wurzeln der marke, die in der streetwear liegen, wollte und will man auch zukünftig nicht vergessen. aus der jungen marke ist nunmehr ein design-orientiertes, ausgereiftes fashion-label für den „urbanen nomaden“ geworden. „home is where your heart is“, lautet auch entsprechend das motto der neuen damen-kollektion, stilistisch irgendwo zwischen französischer natürlichkeit und urbanem selbstverständnis angesiedelt. stolz ist man außerdem auf die neue, qualitativ hochwertige jeans-kollektion „denim-federation“ und die asiatisch angehauchte, mit angenehmen bambusfasern angereicherte „bamboo underwear for women“. all die ideen und charaktere spiegeln schlicht und einfach den grundgedanken wieder: „alles was wir lieben“. sehr sympathisch ...
helmut wolf
pool journal