12
 
   
häufig gestellte fragen
welche momente sind dir die liebsten?
das kommt darauf an wo ich gerade bin, es ist aber nie ein ganz bestimmter moment.

wo liegt dein lieblings-ort?
mein liebster ort könnte überall sein, solange ich unter netten leuten bin. ich liebe den sonnenschein und den frühling.

welche musik liebst du besonders?
alle arten von dj-styles, wo mit musikstilen experimentiert wird und aus unterschiedlichsten einflüssen neue musik entstehen kann.

hast du einen bestimmten lieblings-film?
oh, da gibt es viele lieblingsfilme! beispielsweise das film-noir „mildred pierce“, mit der göttlichen joan crawford, „brazil” von terry gilliams, „taxi driver“ mit robert de niro, die schlussszene von „frances“ mit jessica lange. ich liebe die klassiker und natürlich alles von federico fellini, dem film-genie schlechthin ...

was ist deine lieblingsbekleidung?
ein gutes paar jeans, t-shirts mit slogans und natürlich ein schön geschnittener anzug, klassisch - nicht extravagant. ich denke, jeder mann sollte einen schönen grauen flanellanzug in seinem kasten hängen haben. anzüge sind nicht langweilig, die leute verstehen sie bloß nicht mehr. und schöne schuhe, obwohl diese schwer zu finden sind. wenn es dir gelingt, schöne schuhe zu finden, dann putze sie immer ordentlich - schuhe sind sehr wichtig!
the world as a beach
es gibt menschen, die kennt man, ohne es zu wissen. vor allem in der modebranche kommt so etwas immer wieder vor. zumeist ist der style einer marke bekannt, nicht aber die „style-maker“ im hintergrund. es sind aber gerade diese unbekannten „kreativen geister“, deren passion es zu verdanken ist, dass die stilprägende, unverkennbare aura eines labels erst entstehen kann, in der welt gehört und vor allem „gefühlt“ wird. kees kreuter, art-director bei der modemarke diesel, kennen ebenfalls viele leute, ohne es zu wissen ...
die leidenschaft, die liebe für stil, für ästhetik, für das positive und schöne teilt kees kreuter mit vielen menschen auf der ganzen welt. eigentlich ist kreuter so etwas wie ein globaler „ideen-gärtner“, der die samen der phantasie und des positiven lebensgefühls rund um den globus sät, auf dass die kreativen triebe und blüten überall wachsen und gedeihen mögen, viele menschen mit ihrem duft beflügeln. mit sicherheit haben die unterschiedlichen duftvariationen und die aura seiner „stil-blüten“ und ideen schon viele herzen und geschmäcker dieser welt erreicht und angeregt. für den konsumenten sichtbar werden kreuters „phantasie-pflanzen“ zumeist in form außergewöhnlicher schaufenstergestaltungen und deko-elementen in den diesel-stores rund um den globus. ebenso erstrecken sich seine kreativen ideen-triebe auf den weltweit stattfindenden modeschauen, in den außergewöhnlichen katalogen und fotostrecken der jeweils aktuellen kollektionen. ob das „blumenland“ holland, woher kreuter ursprünglich stammt, ihn möglicherweise in seiner gärtnerisch-kreativen tätigkeit beflügelt, kann er heute nicht mehr so genau sagen. sicher ist jedenfalls, dass ihm das stilsichere, kulturbeflossene elternhaus und das umfeld der stadt rotterdam ein fruchtbares fundament für seine schöpferische tätigkeit beim italienischen modehaus diesel geboten hat. im nachfolgenden gespräch spricht kreuter über schöne kleidung am sonntag, humorvolles augenzwinkern und die stetige ausschau der menschen nach liebe.

lieber kees, inwieweit glaubst du, haben dich die eindrücke und die umgebung aus deiner kindheit in deiner heutigen tätigkeit, in deinem ästhetischen grundempfinden geprägt?
das ist nicht so einfach zu beantworten. grundsätzlich war es aber so, dass meine eltern immer sehr gut gekleidet waren, alle in meiner familie großen wert auf stil gelegt haben. nicht, dass wir reich gewesen wären oder so, mein vater war apotheker, aber es war wichtig, dass wir tadellos aussahen. am sonntag beispielsweise waren wir immer schön gekleidet. ich erinnere mich auch, dass meine eltern gerne einkaufen gingen, sie liebten qualitätsvolle dinge. auch führten sie uns kinder oft ins museum und zu konzerten mit klassischer musik. unsere urlaube verbrachten wir immer in der natur, jedoch niemals zum campen. ich durfte als kind viele schöne sachen erleben, aber zu dieser zeit denkst du dir immer nur, ach gott, wie langweilig ist es bloß, durch ein museum zu laufen. ich ging auch zu musikstunden, spielte akkordeon ... und hasste es! das instrument ist wunderschön, aber alles rundherum ... na ja, wie auch immer, diese musikstunden gingen auch vorbei. eigentlich war ich schon damals stark interessiert an kleidung und stil. ich fand, dass die kennedy-familie großartig aussah! ich bewunderte auch meinen vater, der toll aussah in seinen anzügen und mit den perfekt gebundenen krawatten. meine mutter war auch sehr hübsch, hatte großen stil, irgendwie klassisch, aber immer sehr elegant und niemals aufdringlich. dies hat sie bis heute beibehalten. meiner schwester lag und liegt nicht so viel an kleidung. mein vater ist leider bereits gestorben.

du bist ein sehr kreativer mensch, arbeitest für den weltkonzern „diesel“, beeinflusst und „gestaltest“ sozusagen am „globalen stil- und mode-empfinden“ mit. welches gefühl ist das für dich, so viele menschen mit „deinen“ gedanken und ideen zu erreichen?
ich frage mich oft, wer diese leute sind, die durch meine ideen erreicht werden. es ist aber eher ein abstraktes bild. ich habe keinen direkten gefühlsbezug dazu, auch weil man nie mit den leuten direkt spricht. ich hoffe stets, dass ich zumindest einen von tausend menschen inspirieren kann und dieser sich genauso leidenschaftlich freut über ein objekt, ein foto oder woran auch immer ich gearbeitet habe. es ist total schön, wenn ich direkte reaktionen von leuten erhalte, mir diese sagen „wow, das ist aber toll, das hast du gemacht?“, dazu fällt mir eine kleine anekdote ein: vor ein paar jahren war ich auf urlaub in australien, ging dort in ein geschäft, wo eine relativ alte schaufensterdekoration stand, die ich gestaltet habe. ich dachte „hey, da steht ein deko-element von mir, auf der anderen seite der welt – und das über so einen langen zeitraum!“ das war ein sehr beeindruckender moment für mich, weil es mir bewusst gemacht hat, wie weit ideen reichen und anhalten können ...

du gibst vielen menschen anregungen, inspiration, oft auch kraft für den unkonventionellen gedanken. bist du so eine art rebell ...?
ich würde mich selbst nicht als rebell bezeichnen, aber durchaus als jemand, der die dinge sehr unkonventionell angeht. ich designe, aber nicht wirklich. meine kreative arbeit bezieht sich zumeist auf irgend etwas, manchmal auf die vergangenheit, manchmal auf etwas, was man bereits gesehen oder erlebt hat. irgendwie kannst du immer einen bezug zu einer sache herstellen. besonders wichtig ist mir immer eine prise humor, ein augenzwinkern. humor ist die essenz des lebens, humor relativiert die ernsthaftigkeit dieser welt, humor schwächt das abgebrühte, kühle geschäftsleben etwas ab. die botschaft meiner arbeit dreht sich im endeffekt darum, sich ein schönes leben, eine schöne zeit zu machen. wenn ich den leuten dazu ein bisschen mut und energie geben kann, werte ich das als ein sehr großes kompliment.

würdest du sagen, dass kreativität erst aus liebe für das besondere, aus liebe zum leben, zu den menschen entspringen kann?
ich denke, was immer du mit leidenschaft betreibst, du musst es lieben - egal was es ist. wenn du etwas ablehnst, es nicht gerne machst, zeigt sich das sofort, macht es sich bemerkbar. bei dingen und tätigkeiten, die du hasst, kannst du keinen emotionalen bezug herstellen. es lässt dich kalt. in meinem fall sind es beispielsweise computer. ich mag diese dinger nicht und das wissen sie auch (lacht). sobald ich auch nur einen computer angreife, funktioniert etwas nicht. computer mögen mich nicht, und ich mag sie auch nicht! ich finde, in zukunft sollte es möglich sein, dass man mit computern spricht, auf eine frage eine antwort bekommt. beispielsweise: „kann ich googeln“, und er antwortet „ja, sicher, mein lieber. sonst noch etwas?“ wenn man einen persönlichen bezug zum computer hätte, wäre das viel besser.

in unserer schnelllebigen zeit sehnen sich viele menschen wieder nach beständigen dingen und werten. andererseits sind wir auch begeistert über das neue, gerade im modegenre, bei der musik oder den neuen medien. wie hältst du es persönlich mit kurzzeitigen trends und nachhaltigen themen?
ich denke, trends sind lustig und es ist großartig, dass es sie gibt - aber nimm sie ja nie zu ernst! persönlich verfolge ich nicht so streng was gerade angesagt ist und was nicht. ob etwas zum renner geworden ist, kannst du erst nach einer längeren zeitperiode beurteilen, niemals im neuzustand. erst die zeit entscheidet, ob etwas zum klassiker, vielleicht sogar zum kult wird. sei es nun ein film, ein musikstück, kunst oder eben kleider! man sollte immer seinem eigenen geschmack folgen, egal ob gerade top oder flop!

gibt es für dich so etwas wie zeitlose ästhetik, dinge, die immer schön und modern bleiben?
ja, definitiv. es gibt aber keine regeln dafür, weil dies sehr individuell ist. wenn du in den 80er jahren gerne schulterpolster getragen hast und sie heute noch immer verwendest, sie mit großem stil trägst, dann wird dies zur zeitlosen ästhetik. schön und modern als mischung finde ich generell interessant. ich verwende beispielsweise immer wieder sehr gerne designs aus den fünfziger jahren. von möbeln bis hin zu bekleidung war der stil der fifties für mich immer sehr schön und ansprechend, weil dieser stets zu meinem persönlichen geschmack gepasst hat.

eine hypothese, kees: glaubst du, wenn die leute mehr lieben würden, gäbe es weniger krieg und gewalt auf der welt?
mit hundertprozentiger sicherheit! jeder mensch hält auf irgendeine art und weise immer nach liebe ausschau. liebe verleiht dir ein gutes gefühl, macht dich glücklich - wer liebe vermittelt ist hoch geschätzt. hass zerstört alles. ich stelle mir oft vor, dass die ganze welt ein einziger meeresstrand wäre. am strand sind die leute immer so nett zueinander, sind entspannt und gut drauf. strände sind so friedliche plätze: dort gibt es die sonne, die wärme verströmt, den sand, der weichheit symbolisiert, den wind, der erfrischt und eine beinahe nacktheit und gleichheit. am strand entfällt jegliche art von normen und richtlinien. nackte menschen sind um ein vielfaches sensibler, verletzlicher, weil sie sich hinter nichts anderem als hinter ihrer haut verstecken können.
helmut wolf
pool journal