12
 
   
painting: “dans un grand lit blanc”, acryl on canvas, 130x100 cm by thamar seipt
love? love!
buchstabiert ist das wort liebe einfach. doch es zu fühlen, es auszudrücken, es zu definieren fällt ungleich schwerer. eine domäne, die nur dichtern und literaten vorbehalten ist?
ist es das größte wort, das man sagen kann? ist es der bedeutendste satz, den man äußern kann? oder ist liebe doch nur ein wort wie jedes andere, bedeutungsschwanger nur durch den zusammenhang, in dem es gebraucht wird? ist liebe ein wort, das man im alltag verwenden kann? verwenden darf? verwenden soll? oder ist liebe eines von jenen wörtern, die wegen ihrer inflationären verwendung kränkeln und erschöpft sind? über die liebe zu schreiben ist ein privileg, das man meistens poeten und literaten überlässt. liebe auszudrücken fällt schwer, will man sich nicht standardisierten floskeln bedienen. macht man liebe? tut man liebe? passiert die liebe? ist liebe einfach da? ist liebe flüchtig oder währt sie ewig? ist liebe eine momentane empfindung oder eine dauerhafte institution? was kann man lieben? wen kann man lieben? kann liebe leben? kann liebe sterben? wo beginnt sie, wo endet sie, diese liebe? was ist liebe? was isst liebe? wovon nährt sich liebe oder muss sie nicht ernährt werden? auf welchem boden wächst liebe? ist liebe liebenswert? ist liebe grausam? macht liebe glücklich – oder macht liebe nachdenklich? lohnt das nachdenken über liebe? oder darf man erst gar nicht über liebe nachdenken, weil sie sonst ihren zauber verliert? ist liebe ein zustand, den man in all seinen spielarten einmal ausgekostet haben muss? oder verlangt liebe nach bescheidenheit, nach demut? ist man immer bereit für die liebe? kann die liebe einen treffen oder trifft man die liebe? ist es möglich, in seiner liebe treffsicher zu sein? ist liebe gut? ist liebe ein gut? kann man liebe besitzen, kaufen, verkaufen oder sparen? bestimmt kann man liebe teilen, aber gewinnt sie, wenn sie in scheiben portioniert wird? oder wird sie erst durch das teilen größer? ist unerfüllte, unerwiderte liebe größer oder kleiner als liebe, die man empfängt? in welchen formaten kann man liebe empfangen? sind diese formate immer kompatibel? kann liebe auch groß werden, wenn zwei menschen liebe unterschiedlich definieren? oder ist eine verständigung auf eine allgemeine definition gar nicht erst möglich? braucht liebe konventionen, rahmen, muster, in die sie passt? sucht liebe nicht danach, solche einschränkungen zu sprengen? aber stopp: brauchen wir diese definitionen nicht, um uns liebe begreiflich zu machen? um die liebe zu fassen, auch wenn sie unfassbar ist? muss man denn liebe fassen können? welches behältnis kann liebe fassen? liebe in dosen? liebe in dosen? was ist die richtige dosis für liebe? reichen homöopathische mengen, um liebe am leben zu halten? hat jede liebe ein ablaufdatum? will man liebe denn konsumieren wie eine mahlzeit? braucht man liebe gar wie eine mahlzeit? was, wenn die liebe ausbleibt, verhungert man dann? kennt liebe auch durststrecken, gibt es oasen, an denen man seine vorräte an liebe wieder auffüllen kann? kann man sich der liebe verweigern? muss man die liebe nicht manchmal verweigern? was passiert mit liebe, die nicht ankommt? bleibt sie in der warteschleife, verpufft sie, geht sie zu grunde? ist liebe energie? wo steht das kraftwerk, das sie produziert? kann die versorgung ausfallen? gibt es reserven für tage der not? vermag man liebesreserven zu horten? gibt es horte der liebe? oder nur orte der liebe? ist liebe ein bekenntnis, ein vermächtnis, ein geschenk? mit schleifchen dran oder ohne? wie verpackt man die liebe, wenn schon worte meist nicht taugen, sie adäquat zu präsentieren? hat liebe eine eigene sprache, einen code, den nur eingeweihte zu entschlüsseln wissen? oder ist liebe vielmehr eine universelle sprache, die überall auf der welt gleich gut verstanden wird? kann die liebe verständigungsschwierigkeiten haben? kann liebe durch misskommunikation entstehen? kann liebe durch kommunikation entwertet werden? kann die liebe alles, obwohl sie nichts tut? ist die liebe täter oder opfer? will sie jagen, erobern, einnehmen, überzeugen? ist liebe expansiv? will sie sich ausdehnen, immer weiter wachsen? oder kennt die liebe am ende das paradigma des wachstums nicht? was ist liebe? viele fragen ohne antwort? oder die antwort auf alle fragen?
martina müllner
pool journal