11
 
   
häufig gestellte fragen
an yasuhiro mihara

was würdest du sofort ändern, wenn du es könntest?
im moment möchte ich eigentlich gar nichts ändern.

wo fühlst du dich am wohlsten?
in fukuoka, japan, wo ich aufgewachsen bin.

wofür nimmst du dir besonders viel zeit?
für meinen job.

was bedeutet glück für dich?
ich bin glücklich, wenn ich den menschen mit meinen produkten freude bereiten kann.

dein lieblings-schuh?
ich habe so viele lieblingsschuhe, ich kann mich für kein bestimmtes paar entscheiden ...
balancing contrasts
japan und europa – zwei kulturen, die sich in den letzten jahren immer stärker beeinflussen. ob technologie, film, design, food oder mode, quer durch alle lebensbereiche findet ein intensiver, fruchtbarer kulturaustausch statt. der japanische schuh-designer yasuhiro mihara, in europa für die sportmarke puma tätig, über sein empfinden für die europäische lebensweise und japanische komplexität.
japan und europa, zwei kulturkreise, die sich in den letzten jahren ästhetisch stark genähert haben. ein durchaus respektvolles geben und nehmen, wo niemand dem anderen etwas wegnehmen möchte. eine eigenwillige beziehung. beide sind voneinander fasziniert, beide wollen von einander lernen ... dennoch bestehen viele auffassungsunterschiede, herrscht oft unverständnis. der schuh-designer yasuhiro mihara bewegt sich genau in der kulturellen mitte dieser beiden kulturkreise, sozusagen im spannungsfeld zwischen morgen- und abendland. seit rund fünf jahren sorgt mihara bei der sportmarke puma mit einem extravaganten stil-mix zwischen japanischen designelementen und liebevoll-ironischen details für internationale furore. im nachfolgenden gespräch erzählt der schuh-designer über sein leben zwischen zwei welten, über seine liebe zur japanischen landschaft, und wie man sich als schuh-designer nicht zu weit von den menschen „wegbewegt“.

lieber yasuhiro, was war dein beeindruckendstes kindheitserlebnis?
ganz spontan erinnere ich mich an eine begebenheit, als ich 10 jahre alt war: ich wagte mich zum ersten mal in meinem leben auf ein surfbrett und wäre dabei fast ertrunken …

glaubst du, wurde dein heutiges ästhetisches empfinden in der kindheit geprägt?
ich denke schon, auch wenn das wahrscheinlich nicht auf alle bereiche meines lebens zutrifft.

jahrtausende alte tradition auf der einen seite und eine fast schon radikale offenheit für modernität auf der anderen seite – woher meinst du, kommt dieser starke gegensatz in der japanischen lebenskultur?
die japaner sind von haus aus sehr flexibel. zwar haben sie früher nichts akzeptiert, was von außen an sie heran getragen wurde, sich dann aber umso stärker der außenwelt geöffnet. dadurch konnten sie ihre eigene kultur dynamisch weiterentwickeln. japanische menschen waren immer schon sehr begabt darin, zwei völlig gegensätzliche dinge zu vereinen und sie in ein harmonisches ganzes zu verwandeln.

sind die menschen in japan offener, aufgeschlossener neuen produkten und technologien gegenüber als in europa?
ich würde sagen ja, auf jeden fall.

essen, comics oder high tech-produkte aus japan sind äußerst beliebt in europa und auf den weltmärkten. woran glaubst du, liegt diese faszination am japanischen, asiatischen lebensstil?
das klingt vielleicht seltsam, aber ich als japaner würde sagen, dass meine landsleute einfach einen gut ausgeprägten sinn für komplexität haben. nach außen hin sieht man japanische menschen oft nur als arbeitswütige workaholics, aber man vergisst dabei, dass sie auch einen einzigartigen sinn für humor haben. ich denke, es liegt an dieser reizvollen und vielfältigen mischung japanischer charaktereigenschaften, welche die leute aus anderen kulturen so anspricht.

unser leben ist heute deutlich schneller geworden, geprägt von unzähligen sinnesreizen und einflüssen. wie beurteilst du diese entwicklung? könnten wir europäer vielleicht vom japanischen minimalismus, von der „reduktion auf das wesentliche“ lernen?
es stimmt, dass unser leben sich viel zu schnell abspielt. jedoch bezieht sich diese schnelligkeit nicht auf alle lebensbereiche. ich denke beispielsweise, dass wir niemals dazu gezwungen werden können das zu glauben, was andere uns vorgeben. oder dass wir uns unterdrücken lassen. jeder mensch hat ein recht darauf, eigene entscheidungen zu treffen. meine persönliche definition von minimalismus ist das streben nach dem essentiellen, nach dem, was ich wirklich brauche.

wie empfindest du die westeuropäische lebensweise, den lebensrhythmus? fühlst du dich in europa wohl ...?
ich verstehe die westeuropäische kultur nicht wirklich. ich fühle mich zwar durchaus wohl in europa, das hängt aber vorwiegend von den leuten ab mit denen ich mich umgebe ...

welchen zugang hast du eigentlich zur natur, zur umwelt? inspiriert dich die natur in deiner arbeit?
ich surfe sehr gerne, deshalb würde ich sagen, dass mich das meer sehr inspiriert. die japanische landschaft und deren natur haben mich ebenfalls schon von jeher stark beeinflusst.

als designer ist man dem normalbürger sozusagen immer „einen schritt voraus“. wie schaffst du es, immer voraus zu denken und dich dennoch nicht zu weit von den menschen zu entfernen?
wie du schon sagtest, ich bin designer, aber deswegen bin ich den menschen noch lange nicht einen schritt voraus. wenn überhaupt, dann würde ich vielleicht sagen, „einen halben schritt voraus”. es ist gar nicht notwendig zu weit voraus zu denken, es besteht nämlich sonst die gefahr, seinen natürlichen urteilssinn zu verlieren. früher war ich den anderen oft fünf oder sogar sechs schritte voraus, das war absolut nicht immer zielführend.

was reizt dich als japaner besonders daran, mit einem europäischen unternehmen wie der sportmarke puma zusammen zu arbeiten?
ich will es so sagen: in erster linie bin ich schuhdesigner. ich arbeite seit langem mit lederschuhen und bin ein fan dieser langen tradition. andererseits gehören sportliche sneakers genauso zum modernen fortschritt, wie eben die neuesten technologietrends. ich wollte mich einfach auch mit der welt der sneakers beschäftigen. ich denke, dass es ein großer vorteil für mich ist, in diese beide welten hineinzuschnuppern.

wie vermittelst du deine „botschaft“ an den konsumenten?
ich vermittle meine botschaft auf mehreren wegen: durch meine shops, durch meine kollektionen, durch meine werbung und meine briefe ...
helmut wolf
pool journal