10
 
   
art on shirts
„wenn ich aufwache, sehe ich farben, die vom licht zum leben erweckt werden. diese farben beeinflussen mein leben und meine arbeit.“ der maler und t-shirt-designer dejan dukic braucht nicht viele farben oder aufwendige instrumente, um zu einem guten gesamtergebnis zu kommen. so minimalistisch seine im pop-art-stil gemalten bilder sind, so schlicht sind auch die t-shirts, auf denen seine bilder ein ideales fundament gefunden haben.
„am liebsten arbeite ich am morgen, wenn die sonne aufgeht“, erzählt dejan dukic. obwohl der aus bosnien stammende maler und t-shirt-designer nicht unbedingt frühaufsteher ist, findet er doch frühmorgens, so zwischen sieben und neun uhr, die beste inspiration für seine werke. das ist genau jene zeit, in der das tageslicht in seiner wohnung im letzten stock eines wohnhauses am zärtlichsten, am unaufdringlichsten scheint, oft nur die umrisse der gegenstände angeleuchtet werden. unaufdringlich und minimalistisch, wie auch die motive und portrait-malereien des künstlers. der 30-jährige designer mag vor allem interessante gesichter, oder vielmehr deren konturen. „ich habe schon als kind sehr gut blicke zeichnen können, mit leidenschaft porträts gesammelt“, erzählt dejan, der mit seinen großeltern und einem fahrrad in gornji detlak in bosnien aufgewachsen ist. seit rund 16 jahren lebt er in wien. fasziniert ist dejan vor allem von selbstbewussten frauen, die sich auf den meisten seiner acryl-bilder und t-shirts wieder finden. „die starke frau und die zigarette“, eine konstante, die für dejan einen gewissen anachronismus darstellt, „weil frauen ja dazu erzogen werden, sich eher zurückhaltend zu benehmen und sich nicht durchzusetzen - auch beim zigaretten schnorren.“ motive findet er überall, im freundeskreis, bei filmschauspielern oder anderen interessanten typen, die er fotografiert und malerisch neu interpretiert. auf die idee, seine rund zwei meter großen gemälde auch als prints auf t-shirts zu bringen, kam der künstler, als seine bilder bei einer ausstellung „überraschend gut angekommen sind und gleich gekauft wurden.“ als ideales testlabor für die t-shirts fand er schließlich den renommierten wiener fashion-store „frontline“, wo dejan auch arbeitet. mit der teilnahme an der modeveranstaltung bread & butter berlin anfang dieses jahres wurde der grundstein für die europaweite expansion der „art-shirts“ gelegt.
helmut wolf
pool journal