08
 
   
street and culture
kaum zu glauben: nächstes jahr feiert das streetwear-label stüssy bereits seinen 25. geburtstag. und damals wie heute gilt die us-modemarke als symbol individualistischer streetculture. seit 1980 setzt der us-brand konsequent auf einen lässig-relaxten fashion-style und weicht allen trends und kategorisierungen mit scheinbarer leichtigkeit aus. die beiden langjährigen stüssy-designer nick bower und paul mittleman erzählen, wie das funktionieren kann.
stammt dieses t-shirt nun aus der kollektion für den sommer 1989 oder sommer 2005? bei der streetwear-marke stüssy weiß man das nie so genau. allzu gerne wird die herkunft einer idee verwischt, werden unterschiedliche stile gemixt, zeitliche grenzen aufgehoben. um aktuelle trends oder tendenzen hat man sich dabei nie gekümmert. als fixer bestandteil ein sympathisches lächeln und eine glaubwürdigkeit, die eben immer aktuell bleibt, was die eingeschworene fan-gemeinde des labels nur bestätigen kann. mittlerweile erstreckt sich die begeisterung für die edlen streetstyles jedenfalls schon über zwei generationen. die eigenwilligen prints, designs und das stüssy-unterschrifts-logo haben aus der im jahre 1980 gegründeten marke eine markante aussagekraft entwickelt. firmen- und namensgründer shawn stüssy ging es stets darum, den spirit einer weltoffenen lebenskultur rund um mode, musik und kunst zu definieren und zu visualisieren. der namensgeber hat sich zwar vor ein paar jahren zurückgezogen, der geist und die philosophie jedoch leben und wirken heute nach wie vor weiter. die beiden stüssy-designer nick bower und paul mittleman können das im nachfolgenden interview nur bestätigen.

lieber nick, lieber paul, als stüssy 1980 als streetwear-marke gegründet wurde, herrschte eine ganz andere kultur, eine ganz andere szene als heute. wie habt ihr es geschafft, über so viele jahre, vorbei an vielen trends, euren stil und eure identität zu behalten?
nick: man kann das eigentlich sehr kurz und schlüssig beantworten: das ziel von stüssy ist es, seit 25 jahren authentische streetwear mit authentischen streetstyles zu kreieren. wir haben dadurch nicht nur gut überleben sondern zudem auch aufblühen, uns entwickeln können.
paul: dabei haben wir stets auf zwei säulen aufgebaut: nämlich die kreative säule, wo wir viele ideen verarbeitet haben und stets versuchten, eine typische stüssy-sprache zu entwickeln und zweitens die ökonomische säule, wo wir immer darauf bedacht waren, ein exzellentes netzwerk an vertriebs- und geschäftspartnern beizubehalten.

wo seht ihr stüssy’s platz in der heutigen streetwear/mode-szene beziehungsweise, wie lautet eure definition zum begriff „streetwear“?
paul: stüssy kann von sich aus behaupten, mit „streetwear“ - also der visuellen reflektion von mode und kultur auf der straße - als erste marke angefangen zu haben ... wir waren die, die streetwear modisch umsetzten. unsere definition von streetwear lautet heute wie gestern: „style above fashion“, den rest soll sich ein jeder selber zusammen reimen ...

wir leben heute in einer zeit voll brutalität und vielen sozialen krisen in der welt. viele leute sind über diese entwicklung beunruhigt. was könnte eurer meinung nach eine „visuelle antwort“ darauf sein, diese bewegung durch mode auszudrücken?
nick: ich meine, dass wir als modedesigner nie und nimmer einen einfluss auf aktuelle krisen und entwicklungen in der welt ausüben können.
paul: wir sind designer und wollen auch gar keine politischen antworten geben. das design von bekleidung wird niemals die kraft oder macht haben, kritische situationen zum positiven zu bewegen.

derzeit gibt es einen boom der verschiedensten „new-technology“-produkte. auf der anderen seite wächst das verlangen der leute nach alten (vintage-)produkten und klassischen originals, gerade in der mode. wie erklärt ihr euch diese gegensätzlichen tendenzen?
nick: für viele leute stehen nostalgische vintage-mode oder generell alte dinge für „behaglichkeit“, für schöne erinnerungen von damals. wir persönlich mischen diese gegensätze sehr gerne, mixen den streetwear-lifestyle mit der technologisierten welt. wir zitieren auch zeichen und visuals aus der welt der computer, der videospiele und der musik. mit anderen worten: die welt um uns herum wird modern, und wir nehmen uns das eine oder andere davon heraus. als fundament jedoch bleibt für uns immer das authentische, das ursprüngliche an erster stelle ...

trends und moden wechseln heute so schnell wie noch nie. auf der anderen seite gibt es produkte und marken, wie eben stüssy, die sich durch stabilität und geradlinigkeit auszeichnen. woraus besteht für euch der richtige mix zwischen modernität und tradition?
paul: wir als label haben uns noch nie an geschwindigkeiten oder trends in der modewelt orientiert. erstens haben wir einen ganz anderen, ganzheitlichen zugang zu bekleidung und deren botschaft, und zweitens konzentriert sich unsere modische ausrichtung stets auf zeitlose styles, wo es eben keine trend-guides oder richtlinien gibt. das ist natürlich von unternehmen zu unternehmen unterschiedlich.
nick: die ausrichtung einer marke ist sehr individuell, da gibt es keine klare regel für den erfolg. in unserem fall ist es so, dass wir über die vielen jahre das richtige feeling für den ausgewogenen mix zwischen progressivität und beständigkeit gefunden haben.

könnt ihr kurz das gefühl umschreiben, welches ihr mit euren produkten den konsumenten vermitteln wollt?
nick: unsere mode steht für klassik mit einem gewissen etwas, wir sagen dazu auch „twist“ - eben stüssy-like ...
helmut wolf
pool journal