08
 
   
häufig gestellte fragen
wofür nimmst du dir besonders viel zeit?
das jeans-business verlangt von mir sehr viel aufmerksamkeit und kreativität, deshalb verwende ich natürlich die meiste zeit zum arbeiten. das sehe ich aber durchaus positiv, weil es mir einfach unheimlich viel spaß macht, und ich meine tätigkeit genieße.

was würdest du sofort ändern, wenn du es könntest?
gerade jetzt fühle ich mich nicht so, als wollte ich irgendetwas ändern. ich arbeite an etwas, das ich liebe und woran ich viel spaß habe.

wie lautet deine lebensphilosophie?
genießen - das leben ist zu kurz, um auf irgendetwas zu warten!

wie lautet dein lieblingsbuch?
derzeit lese ich gerade „the da vinci code“ von dan brown. es fällt mir echt schwer, das buch bei seite zu legen – also ein gutes zeiten für ein großartiges buch.

deine lieblingsjeans?
der aller erste prototyp der x-line-jeans, welchen ich nun seit gut einem jahr trage. anfangs waren die jeans noch in einem trockenen, ungewaschenen zustand, aber nach längerem tragen haben sie nun einen super-persönlichen, abgenutzten charakter bekommen.
x-pression
wer sich mit der geschichte und soziologischen bedeutung von jeans auseinandersetzt, wird immer wieder auf zwei grundlegende aspekte stoßen: zeitlosigkeit und glaubwürdigkeit. in einer welt der kurzlebigen trends eigentlich ein novum. wie ist es möglich, in nur einem produkt wie den jeans sowohl vergangenheit, gegenwart als auch zukunft gleichgewichtend zu vereinen? peter lindh, design-manager der „x-line“ bei der jeansmarke lee und leidenschaftlicher denim-fan, versucht die faszination und große kraft der jeans zu umschreiben ...
lieber peter, die jeans-marke lee verfügt über eine mehr als 100 jahre alte firmenhistorie. inwieweit beeinflusst dich solch eine historie in der gestaltung als produktdesigner?
das erbe von lee und die langjährige erfahrung mit dem jeans-material denim ist eine großartige inspirationsquelle für unser design. diese kraft der geschichte hält immer an. kein anderes material als denim strahlt gleichzeitig eine solche glaubwürdigkeit und starke identität aus. es ist für uns designer stets eine große herausforderung, die historie des unternehmens auf neue und interessante art und weise darzustellen, neu zu definieren. speziell die kollektionslinie x-line, für deren design ich verantwortlich bin, entwickelt ihre neuen features anhand bereits bestehender elemente - jedoch immer mit innovativen, zukunftsorientierten details. das sind sehr spannende prozesse ...

jeans sind möglicherweise die zeitlosesten, authentischsten modeprodukte überhaupt. glaubst du, ist das bedürfnis vor allem vieler junger menschen nach authentizität „back to the roots“ - oder wie ihr es für die x-line-kollektion umschreibt „back to the streets“ - die suche nach den wahren, den „echten“ werten?
ich bin zutiefst davon überzeugt, dass authentizität und werte überaus wichtig sind. bei echten produkten genauso wie bei standpunkten und meinungen. es ist selbstverständlich sehr wichtig, dass man als label seine authentischen wurzeln mit kreativität und innovation mixt, eben wie wir es bei unseren x-line produkten machen. „back to the streets“ soll aber keine spezifische aussage darstellen sondern soll eher jene botschaft umschreiben, welche wir mit unserer aktuellen herbst/winter-kollektion – dem „relees of the kool“-konzept – übermitteln möchten.

man sagt heute sehr oft, die meisten themen und trends seien inszeniert. nichts ist so richtig „echt“ aus den szenen gewachsen, auch weil oft die zeit zum wachsen, zum entstehen fehlt. glaubst du, werden retro-trends aus den musik- und modeszenen vergangener jahrzehnte deshalb entdeckt und verklärt, weil damals noch angeblich „wahre“ subkulturen entstehen konnten?
es mag schon richtig sein, dass die leute heute generell gestresster und beschäftigter sind als damals. aber die kulturen und subkulturen werden immer wieder neue wege und möglichkeiten finden, um zu entstehen und existieren zu können. egal ob dies nun die bereiche musik, mode oder andere formen der individuellen darstellung betrifft. klar gibt es in den letzten jahren gewisse tendenzen. wenn du dir die meisten bewegungen und kulturen aus den 90er-jahren ansiehst, so wird ganz deutlich erkennbar, dass sich viele in ihren inspirationen und idealen an frühere, vergangene stilelemente besinnen. man könnte auch sagen: vergangenheit trifft auf gegenwart und führt uns in die zukunft.

warum meinst du, passen gerade jeans so gut zur großstadt, zum urbanen city-leben, zum streetlife, zur skate- und underground-kultur?
jeans sind in erster linie produkte des persönlichen ausdrucks – der „x-pression“! so wie du deine jeans trägst, so bist du. anhand des jeansstils kann man feststellen, welcher typ von mensch du bist, welchen charakter du hast! jeans sind ein ausdruck von dir selbst, sie sind wie eine zweite haut. und ich bin mir sicher, jedes einzelne paar jeans in deinem kleiderschrank hat eine eigene geschichte zu erzählen. wenn du das als designer im hinterkopf behältst, ist es besonders wichtig, dass du auf die drei f’s achtest: fit, fabric und finish. mit dem launch der x-line haben wir ein weiteres f - ein f der vierten dimension - definiert: die features. jedes einzelne dieser elemente ist wichtig, um großartige jeans zu kreieren, welche die unterschiedlichsten bedürfnisse und ansprüche der heutigen kunden erfüllt.

wo liegt für dich grundsätzlich die faszination mit dem material denim, den jeans zu arbeiten?
es ist einfach eine große leidenschaft! alleine der gedanke, mit einem material arbeiten und leben zu dürfen, welches bereits seit jahrzehnten, seit jahrhunderten überlebt hat und immer wieder neue wege findet, sich neu zu erfinden, ist überwältigend. in diesem prozess etwas zur evolution beitragen zu dürfen, ein teil davon zu sein, ist einfach toll.

wenn du anfängst ein neues produkt zu kreieren, woran denkst du zuallererst? siehst du da schon „geistig“ den jeansträger vor augen, oder denkst du an die reine verkaufbarkeit, an ein gewisses straßenbild ...?
du musst immer ein gesamtbild im kopf haben, wenn du als designer eine kollektion entwirfst. alles – von generellen trends über das verhalten der konsumenten bis hin zu werten von marken - muss beachtung finden. um die zukünftigen bedürfnisse der konsumenten zu verstehen, musst du sozusagen zwei rollen spielen: die rolle des vorreiters genauso wie die des normalverbrauchers.

qualität hat ihren preis. wie vermittelt man den konsumenten am besten, dass die tolle passform, die vielen funktionellen details, die aufwendigen materialien und waschungen eben teurer sein müssen als die billigen, austauschbaren no name-jeans?
„an qualität erinnert man sich noch lange, nachdem der preis bereits vergessen ist”, sagte unser firmengründer h.d. lee einmal. die konsumenten von heute sind sich ihrer ansprüche sehr bewusst. ich denke, dass beim jeanskauf hauptsächlich der look und die passform des produktes entscheidend sind. wenn es den lebensstandard der konsumenten entspricht, verkauft es sich von selbst, ist der preis eher zweitrangig. ich sage jetzt gar nicht, dass der preis überhaupt keine rolle spielt. was ich damit meine ist, dass die konsumenten von heute in erster linie die richtige passform und den entsprechenden look suchen und dann erst den preis.

jeans sind schon so oft für tot erklärt worden, um dann immer wieder frisch und gestärkt aufzuerstehen. wäre für dich die prognose, dass sich die jeans auch in 50 jahren im grundaussehen nicht verändert haben eine akzeptable und beruhigende aussicht?
trends kommen und gehen, das design verändert sich von saison zu saison, aber die echten jeans werden nie sterben, da bin ich mir sicher! selbstverständlich brauchen wir immer wieder innovation und neuheiten, um den „denim-motor“ am laufen zu halten. letztendlich ist es immer noch die authentische 5-pocket-jeans, die als einziges produkt alle fashion-trends überlebt hat.

helmut wolf
pool journal