07
 
   
city, style & function
was braucht der urbane stadtbenützer wenn er sich durch verkehrsreiche straßen, unendlich lange u-bahngänge und innenstadt-zonen mit millionen von menschen kämpft? genau: die richtige ausrüstung. was wie eine umschreibung für den mountainbike-trip oder die bergwanderung klingt, ist heute basis für den reibungslosen ablauf der menschen im city-dschungel. motto: schnell, unkompliziert, cool. die sportmarke puma und das londoner streetwear-label vexed generation haben das „city-survival“-thema als basis für eine gemeinsame kooperation genommen.
wer schon einmal versucht hat sich mit einer engen hose, einer engen jacke auf das city-bike oder den motorroller zu schwingen, um den weg zur arbeit anzutreten, kennt das problem der mangelnden bewegungsfreiheit sehr genau. von der unangenehm nassen kleidung nach dem regenguss gar nicht zu reden. ebenso unpraktisch verhält es sich, wenn das mobiltelefon klingelt und in den tiefen der unaufgeräumten tasche garantiert nicht rechtzeitig zu finden ist. wer dann beim hauseingang steht und verzweifelt den schlüssel sucht der wieder einmal nicht auftauchen möchte, kommt früher oder später zu dem schluss: aus - ich brauche kleidung, die mir hilft all diese unannehmlichkeiten von vornherein auszuschließen! am besten kleidung mit vielen funktionen - aber bitte: cool und city-tauglich! adam thorpe und joe hunter kennen den anspruch moderner stadtbenützer nur allzu genau. schließlich sind die beiden designer des streetwear-labels „vexed generation“ schon seit vielen jahren in der londoner innenstadt unterwegs, wo sowohl ihr headoffice als auch der monolabel-store der marke beheimatet ist. die beiden punkte liegen sehr zentral, im kreativbezirk soho in londons westend, wo es entsprechend laut und hektisch zugeht. der überwiegende teil der leute in soho bewegt sich per fuß, per bike oder mit dem motorroller durch die engen straßenschluchten. der gedanke der beiden vexed-designer, ein modethema aus diesem täglichen „überlebens-trip“ durch die city zu kreieren, lag dabei sozusagen förmlich auf der hand bzw. der straße.
auch die sportmarke puma beschäftigt sich seit einiger zeit mit dem gedanken, eine engere verbindung zwischen funktioneller sportswear und lifestyle-kleidung herzustellen. nun mag es zufall sein oder nicht, dass die beiden unternehmen sich vor kurzem „gefunden“ und zu einer kooperation entschlossen haben. beide firmen arbeiten jedenfalls nun miteinander und verfolgen ein gemeinsames ziel: nämlich die grenzen zwischen den traditionellen bereichen des sports und alltäglichen lifestyle-codes aufzulösen und zu einer neuen produktausrichtung zu finden. die ideen-basis kann nicht idealer sein: agiert das eine label, vexed generation, seit 1994 im authentisch-kreativen szene-umfeld und kann sich über einen hohen authentizitäts-status erfreuen, so kann das zweite label, puma, mit einem sportswear-know-how „since 1948“ aufwarten, das seinesgleichen sucht. hinzu kommen umweltpolitische und soziale anliegen von „vexed“, die den beiden „old school“-sportswear-fans joe hunter und adam thorpe schon immer wichtig waren: „durch die zusammenarbeit mit puma wollen wir einen aktiven lebensstil fördern und unterstützen,“ bekräftigt adam thorpe, mitbegründer von vexed generation die intention für die zusammenarbeit. „benutzt man das fahrrad als verkehrsmittel in der stadt, trägt man dazu bei die zunehmenden staus und abgase zu verringern.“ stimmt.
entstanden sind in diesem ideen-pool zwei modekollektionen mit urbanem understatement, ganz auf die bedürfnisse des städters ausgerichtet. sprich: high-function, umgesetzt in ästhetischer art und weise. hinter der cleanen optik verbergen sich jedoch eine vielzahl funktionell-nützlicher details, die der fahrrad-kurier ebenso bestens gebrauchen kann wie der dynamische fußgänger in der großstadt. als vorbild bei der produktentwicklung galten kultige puma-klassiker aus den 70er bis 90er-jahren, welche mit zeitgemäßen elementen und eigenschaften ergänzt wurden. als basisfarben fungieren dezente farbtöne wie schwarz oder grau. der erste kollektions-teil mit dem titel „urban mobility“ zeigt in erster linie körpernahe schnitte und formen, zudem details wie wasserdichte reißverschlüsse, aufsetzbare kapuzen und ärmel sowie verdeckte taschen und einen verdeckten außensaum. „martial arts“, das zweite programm, hat sich von einer der früheren formen der kampfkunst inspirieren lassen: dem shokotan karate. funktionalität wird hier dokumentiert durch variierbare krägen, abnehmbare ärmel und dehnbare kleidersäume. alle jacken, hosen, mäntel oder sweater in betont schlichten designlinien.
dass die produkte vorerst nur für männer entwickelt wurden mag daran liegen, dass die herren der schöpfung vielleicht mehr als die weiblichen city-user über die mühsal des urbanen städtelebens angestrengt sind, sozusagen modische erleichterungen notwendiger haben als die damen. das ist aber nur ein gerücht. ganz sicher ist, dass die „puma & vexed generation“-teile ab kommendem herbst in ausgesuchten stores zu finden sein werden.
helmut wolf
pool journal