06
 
   
häufig gestellte fragen
wie lautet deine lebensphilosophie?
leben, wie wir es täglich tun ...

was inspiriert dich besonders?
was nicht? wir sind täglich umgeben von so vielen eindrücken und geschehnissen, dass mein größtes problem eher das filtern und abwiegen dieses inspirations-wirrwarrs ist ...

wofür nimmst du dir besonders viel zeit?
musik! ich verbringe viel zeit damit, musik zu machen.

deine lieblingsjacke?
kommt drauf an, was ich mache. ich werde vermutlich immer eine schwäche für unsere „snorkel parkas“ haben.
tradition als treibstoff
was macht ein produkt besonders, verleiht ihm eine „seele“? und wie schafft man es, 100 jahre immer am aktuellen stand der dinge zu bleiben, sich laufend neu zu orientieren, ohne dabei wurzeln und glaubwürdigkeit zu verlieren. das new yorker urban workwear-label spiewak verbindet, wie wenige andere marken, eine gelungene mischung aus wertigkeit, tradition und modernität. oder cooler gesagt: mixt vintage-uniform mit elementen des outerwear-style. michael spiewak, der das familienunternehmen in vierter generation führt, über authentizität, mp3-player und parkas ...
wie bleibt man einer 100 jahre alten unternehmenstradition, wie die modemarke spiewak sie hat, treu, ohne altmodisch zu wirken?
langjährige unternehmen ändern ihre traditionen eigentlich die ganze zeit .... es sind die werte, die sich nicht ändern. 100 jahre alte firmen wie wir, sind nur dann erfolgreich, wenn sie sich in richtung zukunft, nach vorwärts orientieren und sich dabei immer und immer wieder aufs neue definieren. natürlich können solche neudefinitionen sehr gefährlich sein, weil die glaubwürdigkeit am spiel steht. aber bei uns ändern sich innerhalb dieser prozesse bestimmte elemente nie. wir sind ein familienbetrieb (anm.: michael spiewak ist urenkel des firmengründers), und diese „familie“ stellt den wichtigsten bestandteil unserer marke dar, repräsentiert, wer und was wir sind. ein familienbetrieb zu sein bedeutet, dass alle jene, die in unserer firma arbeiten, teil dieser familie werden. wir haben dabei das große privileg, uns jene leute auszusuchen, mit denen wir gerne arbeiten wollen. diese menschen können all ihre talente entfalten, bringen unsere company nach vorne. so gerne wir unsere mitarbeiter haben, so kritisch setzen wir uns dagegen mit unseren produkten auseinander. wir sind nie ganz zufrieden mit unserer ware, testen ständig neue produkte, suchen neue ideen, neue konzepte und neue möglichkeiten, um noch effizienter, noch leistungsfähiger zu werden. wir beobachten neue trends, ohne aber „trendy“ sein zu wollen.

warum glaubst du, gibt es einerseits diesen boom an „new-technology“ und andererseits diese anwachsende sehnsucht der konsumenten nach beständigkeit?
weil authentizität und neue technologien im kontext kein widerspruch sind. da gibt es hundert beispiele dafür: ein plasma-fernseher in einem antiken zimmer beispielsweise, oder high-tech-duschen mit mehrfachen duschköpfen, dampf, sauna usw. in gediegenen bädern mit alten wannen und historischen armaturen. wir wünschen uns einfach den komfort des alten, mit der leistungsverbesserung des neuen! nicht umsonst wird echte holzvertäfelung in bmw und mercedes verwendet. ist es notwendig, fleckenresistente nano-technologie für baumwollkleider zu verwenden, oder auf der anderen seite beständige, atmungsaktive polyester-hosen wie baumwolle aussehen zu lassen? es ließen sich noch viele beispiele erfolgreicher lifestyle-mixes von „new and old-tradition“ aufzählen. auch unser „snorkel-parka“ ist im wesentlichen so gemacht wie im jahr 1940, außer, dass die isolierung eine andere ist, und die jacke keine 14 kilo mehr wiegt ...

warum glaubst du, ist funktionelle workwear, ursprünglich als arbeitskleidung gedacht, gerade beim urbanen konsumenten so beliebt?
funktionelle workwear „funktioniert“. kleidung zu machen, die länger (an)hält ist zudem ein guter mehrwert. außerdem ist workwear sehr komfortabel und irgendwie zeitlos, ohne dass man gleich out ist.

sind modetrends für euch eigentlich von großer bedeutung?
eher langfristige trends sind für uns wichtig, vor allem in bezug auf neue technologien und dem daraus resultierenden potential. kommunikations-trends spielen da eine große rolle, und wie wir uns diesen anpassen müssen. zum beispiel: wie gehen die leute mit mobil-telefonen um? an welchen orten empfangen, beantworten sie ihre anrufe? oder empfangen oder beantworten die menschen ihre nachrichten verstärkt über e-mails? welche art von „modischem zugang“ benötigen unsere produkte dafür? wer, außer feuerwehr oder polizei hatte vor einigen jahren noch vorrichtungen für mobiltelefone? auf
solche sozialen strömungen passen wir sehr genau auf.

die schnelligkeit in der jungen mode nimmt rasant zu. auf der anderen seite gibt es gerade fashion-labels, die mit beständigkeit erfolgreich sind. wo würdest du sagen, liegt die richtige mischung zwischen modernität und traditionspflege?
ich kann nur hoffen, dass sich diese beiden dynamischen energie-pole - modernität und tradition - bald zu einem zentralen punkt bewegen. wo dieser punkt jedoch liegt, wissen wir allerdings nie genau. auf der anderen seite ergibt dieser mangel an balance den treibstoff kreativer veränderung.

worin liegt für dich persönlich die große herausforderung, ein ganz spezifisches produkt, eine jacke für menschen zu kreieren?
wenn wir anfangen, ein produkt zu kreieren, fragen wir zuerst nach dem „warum“. bei der workwear ist das einfacher, da gibt es anforderungen wie bewegungsfreiheit, wärmegarantie, chemie- oder feuerfestigkeit, die unsere jacken aufbringen müssen. erst später kommen wir dann zu verwendbarkeit, komfort, aussehen etc. im modebereich starten wir mit ähnlichen motiven, jedoch mit anderen voraussetzungen. dabei geht’s eher um die frage „wie können wir ein jacket designen, in dem handy, mp3-player und all das zeug, das wir so mit uns mittragen, verstaut werden können, ohne dass es aus der tasche fällt ...“
glaubst du, spürt man in new york, eurem hauptsitz, gesellschaftliche und modische strömungen schneller als anderswo auf der welt?
in unterschiedlicher art und weise spiegelt new york unser unternehmen – und umgekehrt wider. diese stadt befindet sich im permanenten umbruch, in ständiger bewegung, absorbiert neue kulturen, perspektiven, ideen. jedoch die werte, die new york bestimmen, ändern sich nie: respekt vor der veränderung, anerkennung der verschiedenheiten, affinität zum echten!

wie erklärt man den konsumenten in zeiten vieler billiganbieter den höheren preis und „mehrwert“ eines produkts?
ich glaube, dass der konsument genau weiß und spürt, wenn ein produkt mit qualitätsanspruch, kritischer sorgfalt und viel liebe gemacht wurde. dabei unterscheiden die leute durchaus zwischen billiger „wegwerfmode“ und produkten aus hochwertigen materialien und besonderen details. gute marken repräsentieren diese werte über ihre produkte.
helmut wolf
pool journal